Wohnungen für acht Millionen: Drei Häuser sollen an der Koloniestraße gebaut werden

BU: Sechs Sozialwohnungen entstehen hier an der südlichen Fraunhoferstraße, weitere 36 sind an der Koloniestraße geplant. Foto: Stöbich
Bobingen : Bobingen |

Sechs Sozialwohnungen in einem Mehrfamilienhaus werden gerade an der südlichen Fraunhoferstraße gebaut, drei Dutzend neue plant die Stadt Bobingen an der Ecke Greif-/ Koloniestraße. In ihrer jüngsten Sitzung gaben die Ratsmitglieder einstimmig grünes Licht für das rund acht Millionen Euro teure Neubauprojekt. In dieser Summe sind auch die Abbruchkosten für bestehende Gebäude sowie der Bau einer Tiefgarage mit 35 Stellplätzen enthalten.

Dass es für das Vorhaben Zuschüsse gibt, hat die Regierung von Schwaben bei einem Gespräch Mitte September bestätigt. "Die Grundstücksausnutzung wird als städtebaulich richtig und für den sozialen Wohnungsbau geeignet bewertet", berichtete Christian Peiker im Stadtrat. "Die barrierefreie Erschließung wird insbesondere bei dieser Projekgröße als notwendig erachtet."

Für die Wärmeerzeugung in den 36 neuen Wohnungen wurden zunächst mehrere Möglichkeiten in Betracht gezogen; aus Kostengründen fiel die Entscheidung schließlich zugunsten einer Gas-Brennwert/Solarthermie-Kombination. Insgesamt soll der Standard in der geplanten Anlage höher sein als in der südlichen Fraunhoferstraße 2a: Es wird in den drei Häusern Aufzüge sowie Abstellräume für Kinderwagen oder Rollatoren geben, die Küchen sind bereits eingebaut.

Finanzen

Über die Finanzierung informierte Kämmerer Alexander Ziegler den Stadtrat. Einschließlich Abbruch- und Baunebenkosten geht das Architektenbüro in seiner aktuellen Schätzung von 8,05 Millionen Euro aus; Bobingen rechnet mit einem Zuschuss von 2,7 Millionen und jährlichen Mieteinnahmen von 210.832 Euro für Wohnungen plus Tiefgarage. Die künftige Miete pro Quadratmeter ist mit 7,80 Euro angesetzt, das ist ein Euro mehr als beim Neubau in der Fraunhofer Straße.

Ein Darlehen in Höhe von 4,9 Millionen soll über 30 Jahre mit einem festen Zinssatz von 0,99 Prozent aufgenommen werden. Die Tilgung ist im ersten Jahr frei und wird danach jährlich knapp 169.000 Euro betragen. Die vorgestellte Planung für die 36 Wohnungen wurde vom Gremium ohne Gegenstimme gebilligt.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.