„LandArt“ in Bonstetten – sie ist vergänglich

Nun ist der LandArt-Kunstpfad in Bonstetten komplett - das neunte und letzte Kunstwerk von Hama Lohrmann steht. Foto: Stefan Gruber


Der "LandArt Kunstpfad" im "Naturpark Augsburg - Westliche Wälder" ist deutschlandweit der größte seiner Art: Seit 2014 leitet dieser Wanderweg im Holzwinkel bei Bonstetten nicht nur durch den Forst, sondern vor allem zu den Objekten des mehrfach preisgekrönten Augsburger Land-Art-Künstlers Hama Lohrmann. Seine vergänglichen Werke schafft der Künstler mit Material aus dem Wald: Stämme und Steine, Zweige und Blätter, Sand und Erden. Die Resonanz auf das neue kulturelle Angebot im "Augsburger Land" fällt bislang "äußerst positiv" aus, so Tourismusdirektor Götz Beck von der Regio Augsburg Tourismus GmbH. Die Regio hat seinerzeit das Konzept für den Kunstpfad im Wald entwickelt, an dem nun Hama Lohrmann sein jüngstes Projekt umsetzte.

Der Land-Art-Künstler arbeitet nicht nur unter freiem Himmel, sondern auch mit Materialien, die ihm die Natur rund um sein "Freiluftatelier" schenkt. Seine Werke sind vergänglich - und sollen es auch sein. Die Natur holt sich Lohrmanns Schöpfungen im Laufe der Zeit langsam, aber stetig zurück. Denn seine Kunstwerke sind aus Holz, Stein, Sand und farbigen Erden, Gräsern und Laub geformt.

Das natürliche Vergehen seiner Land-Art-Objekte durch Regen, Schneeschmelze, Frost und Sonnenstrahlen bis zur völligen Auflösung ist eine zentrale Idee des Land-Art-Konzepts. Kunst einfach verfallen zu lassen, steht in krassem Gegensatz zum herkömmlichen Kunstmarkt, bei dem die Herstellung und der Besitz wertvoller Objekte das Ziel sind. Lohrmanns Land Art dagegen überdauert durch seine Fotografie. Land Art hat also auch - so Tourismusdirektor Götz Beck - eine explizit gesellschaftskritische Komponente. Viel zu oft "wird heute bildende Kunst nur noch als Spekulationsobjekt gesehen", so Beck. Dafür erlebe man bei Land Art die Kunst mit allen Sinnen, denn die Bewegung in freier Natur - mit allen damit verbundenen Eindrücken - gehöre untrennbar dazu. Der "LandArt Kunstpfad" in Bonstetten sei auch deshalb quasi eine Kunstausstellung, die sich sogar Familien mit Kindern als außergewöhnliches Wanderziel im "Augsburger Land" anbietet.

Der "LandArt Kunstpfad" beginnt im Ortszentrum von Bonstetten, direkt an der Hauptstraße. Diese Holzwinkelgemeinde liegt nur rund 23 Kilometer vom Augsburger Stadtzentrum entfernt. Das Dorf ist von Augsburg aus mit dem Fahrrad auf der zum Radweg umgebauten Bahntrasse Neusäß-Welden zu erreichen. Für die Wanderung sollte man eineinhalb Stunden einplanen. Die Waldwege zu Lohrmanns Schöpfungen bleiben - Kunst hin, Kunst her - Waldwege: Festes Schuhwerk ist daher sinnvoll.

Mehr Informationen zum "LandArt Kunstpfad Bonstetten" gibt es unter www.augsburg-tourismus.de oder www.kunstpfad-bonstetten.de. (pm)
2
Diesen Autoren gefällt das:
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.