Polizei durchsucht Anwesen: Mit Axt bewaffneter Mann versteckte Schusswaffe in seinem Haus

Im Fall des Mannes, der Einsatzkräfte mit einer Axt bedroht hatte, gibt es eine neue Entwicklung. (Foto: Symbolbild, Janina Funk)

Eine umfangreiche Durchsuchungsaktion im Anwesen eines 53-jährigen Mannes hat in Frauenstetten unter Federführung der Kriminalpolizeiinspektion Dillingen am Dienstagnachmittag stattgefunden. Der Mann hatte sich am 22. August in seinem Haus verschanzt, nachdem er Einsatzkräfte mit einer Axt bedroht hatte.

Bei der Durchsuchung wurde eine Schreckschusswaffe aufgefunden, die der Mann offenbar vor dem Eindringen der Spezialeinsatzkräfte im Haus versteckt hatte, teilt die Polizei nun in Absprache mit der Staatsanwaltschaft mit.

Ob es sich bei der Schreckschusspistole um die Waffe handelt, mit der die Erstzugriffsbeamten bedroht wurden, ist Gegenstand der weiteren Ermittlungen.

Während des Einsatzes gab ein Polizist einen Schuss ab, dessen Rechtmäßigkeit vom Bayerischen Landeskriminalamt in Zusammenarbeit mit der Staatsanwaltschaft geprüft wird. Beamte hatten in der Hand des Beschuldigten eine Waffe ausgemacht. Ein Polizist schoss daraufhin gezielt ins Bein des Mannes.

Die Staatsanwaltschaft ermittelt gegen den 53-Jährigen wegen versuchten Totschlages.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.