Kinder begeistert ihre Heimat um Buttenweisen herum

Kunstwerke und Texte werden von Marlies Landherr und Pfarrer Mathias Kotonsky begeistert bestaunt. Foto: Krause Sybille


Mit Arbeiten unter dem Motto "Schüler entdecken Schätze ihrer Heimat" stellte sich die Schulfamilie der Ulrich-von-Thürheim Grundschule Buttenwiesen der Öffentlichkeit vor. Alle Jahrgangsstufen beteiligten sich an der Ausstellung und zeigten mit ihren Arbeiten Neugierde, Begabungen und Kreativität.

Sie präsentieren noch bis Freitag 20.Oktober in der Schulaula von 8 Uhr bis 16 Uhr allen Heimatbegeisterten ihre Ausstellung.

Die Klasse 1a begab sich auf Schatzsuche nach Lauterbach, dort entdeckten das Brotbackhaus und den alten Pfarrhof. Es wurde frisches Brot gegessen, gesungen und getanzt. In die Welt längst vergangener Zeiten tauchte die Klasse 1b beim Besuch des Stadelmuseums in Wortelstetten ein. Peter Rieger konnte den Erstklässlern so viele Geschichten erzählen, dass diese sich nur schweren Herzens mit der Bitte, bald wiederkommen zu dürfen, verabschiedeten konnten.

Den Eiskeller unter dem Lagoi erforschten die Klassen 2a und 2c. Später gingen sie die Milleniumsallee entlang und erkundeten die Salzbeinbachkapelle nahe Unterthürheim. Auf den Spuren des Minnesängers Ulrich von Thürheim wanderte die Klasse 2b. Die Schüler suchten und fanden auf dem Gemeindegebiet zahlreiche Hinweise über den Namensgeber ihrer Schule. Besondere Neugierde erweckte das Schild "Burgstraße". Die Thürlesburg konnten die kleinen Entdecker auf dem Thürlesberg nicht mehr finden, so malten sie selbst Turmburgen.

Buttenwiesen blickt auf eine bedeutende jüdische Vergangenheit zurück, mit welcher sich die Klassen 3a und 4b in Texten und Bildern auseinandersetzten.

Dass Kunst die Landschaft bereichert, erfuhr die Klasse 3b bei ihrer künstlerischen Wanderung auf dem Skulpturenweg durch das Donauried. Die dabei entstandenen Gemälde sind natürlich auch in der Aula zu finden.

Pfaffenhofen hat eine der schönsten Dorfkirchen in Schwaben und war das Thema der Klasse 4a. Gemeinsam mit ihrer Lehrerin erarbeiteten sie einen altersgerechten Kirchenführer.

Die Ausstellung ist ein kleiner Ausflug in die Heimatgeschichte Buttenwiesens und seiner Ortsteile. Wer noch Zweifel hat, wo die Geschichten spielen und wie bunt Buttenwiesen und seine Ortsteile sind, erfuhr es spätestens mit dem musikalischen Stück "Buttenwiesen ist bunt" gesungen und getanzt durch die ehemalige Chorklasse 3c während der Eröffnungsfeier am Freitagvormittag, zu der Rektor Michael Bachmaier zahlreiche Ehrengäste begrüßen konnte. Elisabeth Havelka schrieb nicht nur das Stück, sondern begleitete die Kinder auch bei ihren Liedern und Tänzen auf dem Piano.

Ein zweites Mal wird das Stück am kommenden Sonntag, 15. Oktober, um 18 Uhr im Rahmen der Feier "Buttenwiesen erleben - Geschichten, Bilder, Tanz, Musik und Lieder aus dem unteren Zusamtal" aufgeführt. (vm)
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.