Vorbildlicher Einsatz für das Gemeindeleben: Norbert Beutmüller wird geehrt

Buttenwiesens Bürgermeister Norbert Beutmüller (Bild) erhielt die Dankurkunde für Verdienste um die kommunale Selbstverwaltung. Foto: Siegfried P. Rupprecht

Die Dankurkunde für die Verdienste um die kommunale Selbstverwaltung des Landes Bayern ist die erste Stufe der staatlichen Auszeichnungen im kommunalen Bereich. Sie wird an langjährig in der Kommunalpolitik engagierte Persönlichkeiten verliehen. Bei einer kleinen Feier im Landratsamt Dillingen überreichte Landrat Leo Schrell an zehn Kommunalpolitikern aus verschiedenen Gemeinden eine Dankurkunde. Fünf Persönlichkeiten wurden mit der Kommunalen Verdienstmedaille in Bronze geehrt.

Mit der Kommunalen Verdienstmedaille in Gold, Silber oder Bronze werden Personen geehrt, die sich insbesondere durch langjährige Tätigkeit als kommunaler Mandatsträger oder in anderen kommunalen Ehrenämtern um die kommunale Selbstverwaltung verdient gemacht haben. Die Bürger können Anregungen für diese Ehrung mit einer Darstellung der Verdienste bei der Gemeinde oder beim Landratsamt einreichen. Diese und eigene Vorschläge geben die Gemeinden und Landratsämter über die Bezirksregierungen an das zuständige Staatsministerium des Innern, für Bau und Verkehr weiter.

Mit der Dankurkunde wurde Norbert Beutmüller ausgezeichnet. Der 59-Jährige löste 2004 den jetzigen Landrat Leo Schrell als Bürgermeister in Buttenwiesen ab. Für ihn sind nach eigenen Worten Personen und Sachthemen gleich wichtig. Man müsse die Themen sachlich für die Menschen abarbeiten, meinte er bei seiner letzten Wahl.

Weiter erhielten die Dankurkunde Heiko Hertwig, Roland Hörl, Ulrich Mayerle, Josef Waltl und Werner Wenger (alle Wittlislingen) sowie Vitus Kleinle (Lauingen), Erwin Schaller (Mödingen) und Helga Stegmayer (Syrgenstein).

Eine Art Vorbild

Die Medaille in Bronze bekamen Heinz Bunk und Emil Reck (beide Ziertheim), Franz Jall (Dillingen-Kicklingen), Dieter Schinhammer (Dillingen) und Hannelore Wengert (Wittislingen).

Landrat Leo Schrell hob die Geehrten durch ihr umfassendes kommunalpolitisches Wirken hervor. In dem sie sich für ihre Heimat einsetzen seien sie eine Art Vorbild. Als Mandatsträger würden sie den Gedanken der kommunalen Selbstverwaltung engagiert in die Tat umgesetzt. (spr)
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.