Wetterstation am Diedorfer Gymnasium. Schüler können Wetter nun vorhersagen

Bürgermeister Peter Högg, Schulleiter des Schmuttertal-Gymnasiums Günter Manhardt und der Leiter des Amts für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten Wolfgang Sailer lassen sich nach der Übergabe der neuen Wettermessstation vom Fachbereichsleiter für Geographie Harald Weigl die neue Wettermessstation erklären. Foto: Jutta Kaiser-Wiatrek


Heute Sonnenschein, morgen Blitz, Hagel und Donnerwetter. Das Wetter hält stets einige Überraschungen bereit. Die Vorhersage ist gerade für Landwirte und Forstleute wichtig für ihre Arbeit. Wolfgang Sailer, Leiter des Amts für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten Augsburg (AELF), möchte deshalb bereits Schüler für Wetter, Klima, Klimaschutz und Klimawandel sensibilisieren.

Das AELF hat deshalb noch kurz vor den Sommerferien dem Schmuttertal-Gymnasium in Diedorf eine Wettermessstation übergeben. "Schülern sollen visuell erfahren, was Wetter bedeutet", so Sailer.

Um langfristig einen Klimatrend erkennen zu können, werden die Schüler des Schmuttertal-Gymnasiums jetzt ihre eigenen Wetterbeobachtungen anstellen.

Sie werden steigende Durchschnittstemperaturen und Witterungsextreme messen und dokumentieren.

Ob das Sportfest oder der Wandertag ins Wasser fallen, werden sie künftig rechtzeitig vorhersagen können. Der Schulleiter des Schmuttertal-Gymnasiums Günter Manhardt und Geographie-Fachbetreuer Harald Weigl freuten sich sehr, dass ihre Schule nun eine Messstation ihr Eigen nennen kann. Schon in der fünften Klasse sei Landwirtschaft und damit selbstverständlich auch das Wetter wichtige Themen im Unterricht. Dies ziehe sich weiter durch den Lehrplan über die siebte Klasse, in der das Klima Europas behandelt werde bis hin zur Oberstufe, die sich mit dem Klimawandel beschäftigt, erklärte Weigl. Die Wetterstation wird somit während der gesamten Gymnasialzeit von jedem Schüler immer wieder genutzt werden.

Aus den Ergebnissen der täglichen Wettermessungen sollen die Schüler künftig Zeitreihen erstellen, Windrichtung, Windgeschwindigkeit, Temperatur, Niederschlagsmenge und Luftdruck ermitteln. Diese werden dann direkt von der Messstation auf den Rechner ins Klassenzimmer übertragen.

Gerne möchte der Leiter des AELF auch andere Schulen mit einer Klimamessstation ausstatten und freut sich auf Meldungen interessierter Partnerschulen, für die ebenfalls die Themen Wetter, Klima, Klimawandel direkt vor Ort erfahrbar werden sollen. (Jutta Kaiser-Wiatrek )
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.