Neuer Kindergarten für Diedorf: Bis 2018 soll Neubau in Hausen entstehen

Auf diesem Gelände zwischen Hausen und Willishausen wird bis Herbst 2018 die neue viergruppige Kindertagesstätte entstehen. Foto: Jutta Kaiser-Wiatrek

Wenn junge Leute planen, eine Familie zu gründen und ein Haus zu bauen, dann benötigen sie auch ausreichend Plätze in Kindertagesstätten. Eine Erweiterung der Kindertagesstätten-Plätze ist durch stetigen Zuzug junger Familien in den Neubaugebieten charakterisiert. Dadurch muss auch die Marktgemeinde Diedorf hier für die nötige Infrastruktur sorgen.



Der Marktgemeinderat hat deshalb kürzlich den Weg für den Neubau einer Kindertagesstätte im Ortsteil Hausen frei gemacht. Am Ortsausgang Richtung Willishausen soll der Bau mit maximal 50 Kindergarten-Plätzen und 29 Krippen-Plätzen bis Herbst 2018 entstehen.

Beantragung von Fördergeldern

Für dieses Projekt stellt die Gemeinde bei der Regierung von Schwaben Anträge auf Förderung aus dem vierten Sonderinvestitionsprogramm "Kinderbetreuungsfinanzierung". Mit diesem neuen Förderprogramm werden neuerdings neben Krippenplätzen auch Kindergartenplätze gefördert, womit sich für Diedorf gegenüber dem Vorhaben im vergangenen Jahr sogar ein gewisser Vorteil ergibt. Alternativ können für den Neubau von Kindertagesstätten auch Mittel gemäß Art. 10 FAG beantragt werden, sofern sich dies für den Markt Diedorf als günstiger herausstellen sollte.

Die Baumaßnahme ist äußerst dringlich, deshalb hat Diedorf gleichzeitig die Genehmigung des vorzeitigen Baubeginns beantragt. Dies werde laut Bürgermeister Peter Högg auch für die Möblierung gelten, welche im Vorfeld für das geplante Provisorium mittels Containern im Ortsteil Oggenhof beschafft wird. Die Möbel sollen später im Neubau Verwendung finden.

Provisorium nötig - Diedorf finanziert notfalls vor

Ohne das Provisorium werde es nicht länger funktionieren. Es sei dringend notwendig, weil die Kindergarten-Zahlen für das beginnende Kindergartenjahr 2017/18 im September bereits angewachsen seien und somit ein erhöhter Bedarf bestehe. Diedorf als Bauherr der Kindertagesstätte sei bereit, Leistungen aus dem Sonderinvestitionsprogramm "Kinderbetreuungsfinanzierung" beziehungsweise die FAG-Zuwendung für den Bau der Kindertagesstätte in Hausen vorzufinanzieren.

Pfarrkirchenstiftung St. Martinus übernimmt nach Fertigstellung

Nach der Fertigstellung des Gebäudes, die für September 2018 geplant ist, wird der Betrieb der Einrichtung von der Pfarrkirchenstiftung St. Martinus auf unbestimmte Zeit übernommen werden. Seit 1980 besteht der derzeitige Kindergarten St. Martinus in Willishausen. Eine Gruppe davon befindet sich im Bürgerhaus Willishausen. Am momentanen Standort in der Deubacher Straße ist allerdings eine Erweiterung nicht möglich. Das veranlasste die Marktgemeinde den Neubau in Hausen zu beschließen, in den der Kindergarten dann komplett umziehen wird.
(Jutta Kaiser-Wiatrek)
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.