Schülerzahlen sinken, Kosten steigen

Der Diedorfer Schulverband Mittelschule hat kaum Spielraum für große Aktivitäten (Symbolbild). Foto: ©Cathy Yeulet/123RF.COM

Der Diedorfer Schulverband verabschiedet 960.000-Euro-Etat. Die Ausgaben steigen, obwohl die Anzahl der Schüler abgenommen hat.

Genau 961.700 Euro stehen für den Schulverband Diedorf im nächsten Jahr im Haushaltsplan. Sowohl der Verwaltungsetat mit 730.800 Euro als auch der Vermögenshaushalt mit 230.900 Euro lassen dem Schulverband Mittelschule kaum Spielraum für große Aktivitäten, ohne die drei Mitgliedsgemeinden Diedorf, Gessertshausen und Kutzenhausen zu belasten, rechnete Diedorfs Kämmerer Herbert May im Rahmen der Etatberatung vor.

Zum Glück seien die Umbaumaßnahmen zum Brandschutz an der Mittelschule fast abgeschlossen, die Außenanlagen nahezu fertig und größere Anschaffungen im nächsten Jahr auch nicht geplant, so May. Allerdings werde das Thema Inklusion wieder mehr an Aktualität gewinnen, so Verbandsvorsitzender und Diedorfs Bürgermeister Peter Högg.

2015/2016 rechne man mit Schülern, für die die Barrierefreiheit des Gebäudes besonders wichtig sei. "Wir wollen schließlich jedem Kind die Möglichkeit geben die Schule zu besuchen. Etwaige kleinere Umbauten seien im Etat 2015 jedoch bereits eingeplant", meinte Högg.

Größte Ausgaben im Verwaltungsetat sind die Schülerbeförderung mit 352.000 Euro wegen gestiegener Benzin- und Dieselkosten, die Erstattung an die Zweckverbände Mittelschule in Fischach und Zusmarshausen mit 19.500 Euro, die Betreuung durch Jugendsozialarbeit zwischen sieben und acht Uhr morgens mit 18.000 Euro und der Unterhalt baulicher Anlagen mit 18.500 Euro. Die Heizkosten von 45.000 Euro und die Lebensmittel für die Ganztagsschule schlagen mit 9300 Euro zu Buche. Im Vermögenshaushalt stehen für den Brandschutz für Hochbaumaßnahmen noch 30.000 Euro, für Tiefbaumaßnahmen wie Wegebau noch 25.000 Euro.

Verbandsumlage steigt



Derzeit besuchen 136 Schüler der Jahrgangsstufen fünf bis neun die Mittelschule; auf Gessertshausen entfallen 20, auf Kutzenhausen 26 Schüler. Im Jahre 2010 waren es noch 196 Mittelschüler; 2020 hofft die neue Rektorin Christine Mayr, dass es etwa 160 Schüler in acht Klassen sein werden.

Der Schülerschwund sei durch die hohe Übertrittquote nach der vierten Klasse an Gymnasium und Realschule bedingt.

Durch die gesunkenen Schülerzahlen erhöht sich aber gleichzeitig die Verbandsumlage der einzelnen Mitgliedsgemeinden, so Herbert May.

In diesem Jahr sind es 345.500 Euro, die auf die Verbandsgemeinden umgelegt wurden, im Jahr 2015 werden es 353.000 Euro sein. Auf Diedorf entfallen demnach 233.600 Euro, auf Gessertshausen knapp 52.000 Euro, auf Kutzenhausen rund 67.500 Euro; je Schüler müssen die drei Kommunen jeweils 2595 Euro aufbringen. Zusätzlich fällt noch eine Investitionsumlage von insgesamt 40.000 Euro an, die je Schüler mit 294 Euro zu Buche schlagen.

Der Schuldenstand des Verbandes ist seit dem Jahr 2002 (2,89 Millionen Euro) kontinuierlich gesunkenen. Trotz der umfangreichen energetischen Sanierung der Gebäude, Dächer und der Kleinschwimmhalle rechnet Kämmerer Herbert May zum Ende des Jahres 2014 mit 2,03 Millionen Euro, Ende 2015 werden es noch knapp 1,9 Millionen Euro sein. Das Haushaltsplan wurde einstimmig verabschiedet.

Mit dem Rückgang der Schülerzahlen sinkt auch die Zahl der Verbandsräte. Gessertshausen und Kutzenhausen sind mit jeweils einem Verbandsrat - in diesem Fall die beiden Bürgermeisterinnen Claudia Schuster für Gessertshausen und Silvia Kugelmann für Kutzenhausen - vertreten. Diedorf hat künftig nur noch zwei Sitze; Thomas Rittel scheidet aus, es verbleiben Bürgermeister Peter Högg und Daniel Fendt. Und im Rechnungsprüfungsausschuss sind Claudia Schuster und Silvia Kugelmann sowie Daniel Fendt vertreten.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.