Vier Tage Festival in Dinkelscherben und ein Piratenschiff

Musik auf drei Bühnen. Nahezu alle Genres sind vertreten und haben für jeden Musikgeschmack etwas zu bieten. Foto: mick

Das Dinkel-15-Festival in Dinkelscherben geht in die vierte Runde. Was erwartet die Besucher in diesem Jahr? Es gibt viel Musik, Unterhaltung und ein kulinarisches Angebot.

Zehntausend Besucher kamen im vergangenen Jahr zum Dinkel-Festival im Zentrum Dinkelscherbens. An vier Tagen traten auf drei Bühnen mehr als 30 verschiedene Künstler und Bands auf, das Kinderland sowie das kulinarische Angebot waren weitere Publikumsmagnete. Dieses Jahr, vom Donnerstag, 23. Juli, bis Sonntag, 26. Juli, geht das Festival in die vierte Runde. Was sind dieses Jahr die Höhepunkte und was wird anders sein als im vergangenen Jahr? Das Grundkonzept des Festivals bleibt: Freier Eintritt für das ganze Festival. Der Veranstaltungsort bleibt der Vikari-Hof, der Rathausgarten und der Raiffeisenplatz. Auf den drei Arealen werden jeweils die Brass-Stage, die Magic-Stage und die Rockstage aufgebaut. Blasmusik gibt es von den Musikvereinigungen aus Dinkelscherben, Zusmarshausen und Horgau. Im Anschluss an die Kapellen heißt es in diesem Jahr erstmals "Schlager Party". Auf der Magic Stage werden in diesem Jahr wieder zahlreiche Kreativbands, Showacts und Songwriter erwartet. Große Publikumsmagnete auf der Rockstage sind "Isar-Rider" aus München oder die 80er Heavy Metall Band "Maidenhead". Zwischen den einzelnen Acts werden wieder Artisten wie ein Jongleur, Hullahoop-Profis, Bauchtanz oder eine Feuershow zu bestaunen sein.

Mit dem Motto "Piratenschiff & Tiki-Bar" wird das Kinderland auch heuer wieder ein Abenteuer für die Kleinen werden. Umgeben von Karibikstrand, einem Piratenschiff mit Seeräuber-Spelunke und Tiki-Hütte können sich die Kinder bei Spielen und Aktivitäten austoben. Gute Gelegenheit für die Eltern, sich mit dem kulinarischen Programm anzufreunden. Die zwei großen Schenken, zwei große Essensausgaben und zahlreiche verschiedene Essensstände aller Art bleiben wie gehabt und werden von Vereinen und Organisationen aus dem Ort betrieben. Erstmals neu in diesem Jahr ist eine "Chill-Area" mit Akustik-Bühne auf dem Rathausplatz. Dieses ersetzt den Künstlermarkt.

Organisatorisch tritt die Marktgemeinde wieder als Veranstalter auf. Dies, sowie einen Zuschuss für das Festival in Höhe von 10.000 Euro beschloss der Marktgemeinderat in einer Sitzung. Der Zuschuss wurde unter der Auflage gewährt, dass für die Veranstaltung auch dieses Jahr kein Eintritt verlangt werde und keine Bauhofleistungen mehr erfolgen. Nur die Arbeiten für verkehrsrechtliche Aufwendungen und Unterstützung bei den notwendigen Anschlüssen übernehme der Bauhof weiterhin.

Nun, bald zwei Monate vor Beginn der Feier, laufen die Vorbereitungen bereits auf Hochtouren. Das Programm steht zu großen Teilen fest, Künstler werden gebucht und auf die Bühnen verteilt. Vereine rekrutieren ihre Mitglieder zum Standdienst, um die Besucher anständig bewirten zu können und die Organisatoren planen die Logistik. Nur eines kann man nicht planen, sondern nur darauf hoffen: Gutes Wetter.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.