25 Jahre Spiel und Spaß bei den Redskins Dinkelscherben


"Am 11. Januar des Jahres 1991 trafen sich im Gasthaus Vikari zu Dinkelscherben fünf junge, dynamische und zielstrebige Jugendliche, männlichen Geschlechts, um einen Hobbyclub aus dem Boden zu stampfen". So beginnt die Chronik der Hobbyfußball-Truppe "Reischenau Redskins". Was folgte, waren 25 Jahre voller Spiel, Spaß und Spannung. Vor kurzem feierten die mittlerweile zu gestandenen Mannsbildern gewordenen Herren ihr Jubiläum.

Die Feier fand am 9. Juli im Sportheim des TSV Dinkelscherben statt, dort, wo man sich seit je her zum wöchentlichen Training trifft. Doch vor dem geselligen Teil mit "Kaffee und Kuchen", dem die Redskins aber eher "Bier und Schnitzel" vorziehen, stand erst einmal der Kern der Sache im Vordergrund: Zum "Allstar-Game" waren 30 Spieler von damals und heute gegeneinander an. Und der Kampfes- und Sportgeist steckt den Hobbyfußballern immer noch in den Knochen. Verstärkt durch neue Sportbegeisterte werden pro Jahr rund fünf Turniere organisiert und mitgespielt. "Und wir suchen stets nach neuen Gegnern", meint Matthias Voss, Sportdirektor der Gruppe.

Die Statuten

Und natürlich dürfen auch die vor 25 Jahren festgelegten Statuten des Vereins nicht zu kurz kommen. "Die Ziele unseres Vereins sind die Pflege des Kraftsports Fußball, die körperliche Ertüchtigung und die Kameradschaftspflege", heißt es in einer Vorstellung der Sportkameraden aus dem Gründungsjahr. In der Praxis wird dies regelmäßig verknüpft im "Trainingslager in 1400 Meter Höhe". So werden Berge bestiegen, um dann in Anschluss auf einer einsamen Hütte das Zusammenspiel unter einem Dach zu proben. So endete 1998 ein Abend auf der Haindl Hütte für einige Teilnehmer haarsträubend. Nach Verpflegung durch Chef-Koch "Knoblauch" Charly Knöpfle und Hilfskoch Alfred "Fleisch" Steiner wurde der gefürchtete "Wüstenschnaps" ausgepackt und unter anfeuernder Moderation von Karlheinz "Mikro" Both heruntergespült. Irgendwann brach Günther "Zwiebel" Mottloch dann zu einer Showeinlage auf und "stürmte im Stile eines australischen Schafscherers" auf Kameraden Klaus-Dieter Prösel zu, um ihn einen Sommerschnitt zu verpassen. Im Laufe des Abends folgten weitere seinem Vorbild, zur Überraschung der "zu Hause gelassenen" Frauen. Und diese Geschichte ist nur eine von vielen, und vielleicht auch eine der wenigen öffentlichkeitstauglichen, die gerne erzählt werden.

Viel zu Erzählen, zu Lachen und zu Feiern gab es natürlich auch am Jubiläumsabend im Sportheim. Zu den Gratulanten der Jubiläumsfeier gehörten neben Bürgermeister Edgar Kalb auch Vertreter des FC Dinkelscherbens, dem "Erzfeind und Freund" der Redskins. Seit Jahren treten die Fußballclubs bei verschiedenen Turnieren gegeneinander an. TSV Vorstand Günther Leutenmayr scheute nicht den Vergleich der Truppe zur 1. Mannschaft des TSV und überraschte die Redskins am Ende seiner sehr unterhaltsamen Rede mit einem Mitgliedsantrag. Fotos und Infos zu den Turnieren der Redskins gibt es auch im Internet unter: www.reischenau-redskins1.de. (mick)
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.