Auf geht's - zur Ettenstatter Kirchweih

(Foto: Florian Lenz)
Ettenstatt: St. Johannis |


Man zählt sie jedoch zu den Urpfarreien, deren Kirchen schon vor dem Jahr 1000 erbaut wurden. Die heutige Kirche wurde 1480 erbaut, um dann 1750 im Barockstil umgebaut zu werden. Die letzten Sanierungsmaßnahmen am Kirchturm, im Altarraum und der Sakristei wurden im Jahr 2002 fertiggestellt. Der Festgottesdienst findet am Sonntag, 23. Juli, um 9 Uhr statt.

Sportheim SC Ettenstatt in Enhofen

Im Sportheim des SC Ettenstatt startet am Donnerstagabend die Jugend sportlich in die Festtage, wenn der SC Ettenstatt II gegen den SV AlesheimII antritt und die Reihe der Freundschaftsspiele einleitet. Täglich ab 17 Uhr und am Sonntag bereits durchgehend ab 11 Uhr bietet das Sportheimteam um Renate Eckerlein den Besuchern eine reiche Auswahl an Speisen und Getränken. Donnerstag und Freitag gibt es außerdem Schlachtschüssel. Zugunsten der "Rumänienhilfe Carei" wird, Freitag und Samstag je ab 17 Uhr und Sonntag ab 11 Uhr, eine Tombola veranstaltet, deren Erlös der Förderung dringender Projekte in Rumänien zugute kommt. Am Kirchweihmontag hat das Sportheim geschlossen.

Gasthaus Treiber
in Ettenstatt

Für Augen-, Ohren- und Gaumenschmaus über die Kirchweihtage ist das Gasthaus Treiber bestens gerüstet: So startet hier der Kirchweih-Donnerstag traditionell mit der Schlachtschüssel. Am Freitag kommen Liebhaber frischer Blut- und Leberwürste auf ihre Kosten. Köstliche Makrelen vom Grill stehen Samstag und Sonntag auf der Karte. Und am Montag dreht Familie Treiber Sau und Lamm am Spieß. Für alle "Süßen" gibt's nachmittags natürlich die traditionellen Kirchweihküchle.

Ab 20 Uhr lässt sich am Samstagabend zur Live-Musik mit "Lückenlos" das Tanzbein schwingen. Am Sonntag spielt die Pfraunfelder Blaskapelle zum Kirchweihtanz, abends sorgt "Brouderherz" für die richtige Kerwastimmung. "Lückenlos" geht's dann am Montag ab 18 Uhr mit Kirchweihtanz und starker Musik in den Ausklang.

Bronze für Ettenstatt

Im traditionellen Dorfwettbewerb "Unser Dorf hat Zukunft - Unser Dorf soll schöner werden" hat Ettenstatt dieses Jahr den 3. Preis gewonnen. Auch Landrat Gerhard Wägemann hat zur erfreulichen Auszeichnung gratuliert und den Bürgerinnen und Bürgern für ihr Engagement und ihren Einsatz um ihren Heimatort gedankt.

Am 26. Bundeswettbewerb 2016-2019 "Unser Dorf hat Zukunft - Unser Dorf soll schöner werden" waren regierungsbezirksweit insgesamt 43 Ortschaften auf Kreisebene aktiv.

"Als zweitkleinste Gemeinde des Landkreises wollten auch wir zeigen, dass wir Großes leisten können", so Bürgermeister Wilhelm Maderholz - und dafür hat Ettenstatt die Bronzemedaille erhalten.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.