Frischgebackene Freude

Gruppenfoto Teilnehmer Foto: pm


Am Donnerstag, den 26. Oktober 2017 um 13.30 Uhr wird das historische Backhaus in Geyern, neben weiteren 15 Projekten privater und kommunaler Bauherren aus ganz Bayern, bei einem Festakt in der Münchner Residenz mit dem Bayerischen Staatspreis des Bayerischen Staatsministeriums für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten ausgezeichnet. Landwirtschaftsminister Helmut Brunner bezeichnet die ausgewählten Projekte als beispielgebend für den Erhalt der Baukultur und von entscheidender Bedeutung für die Innenentwicklung der Dörfer: "Dem außerordentlich großen Engagement der Preisträger ist es zu verdanken, dass für das Ortsbild und die Baukultur in Bayern charakteristische Gebäude erhalten und zeitgerecht genutzt werden können".

Die Staatspreise "Dorferneuerung und Baukultur" werden alle zwei Jahre vergeben. Die Entscheidung fällt eine Kommission aus Architekten, Heimatpflegern und Fachleuten der Verwaltung für Ländliche Entwicklung. Die Sieger wurden aus fast 1.500 Projekten ausgewählt, die in den vergangenen zwei Jahren im Zuge der Dorferneuerung umgesetzt und staatlich gefördert worden waren.

Was lange währt

In drei Seminarblöcken restaurierten jugendliche Teilnehmer der Jugendbauhütte Regensburg der Deutschen Stiftung Denkmalschutz (DSD) aus ganz Deutschland, Österreich und der Ukraine, unter Anleitung von Fachreferenten, das denkmalgeschützte Jura-Backhaus in der kleinen fränkischen Ortschaft Geyern. Die Wiederherstellungsmaßnahmen begannen im Herbst 2013. Das Dach des Backhauses wurde abgedeckt, das nicht mehr intakte Gewölbe vorsichtig zurückgebaut und das ganze Haus unter Anleitung einer Bauforscherin durch ein verformungsgerechtes Aufmaß erfasst. Danach wurde das Gewölbe restauriert, Dachrinnen aus Holz gefertigt und Schmiedearbeiten durchgeführt. Der Innenputz des Backhauses musste ergänzt, Mauerwerk und Fugen saniert und die dendrochronologisch untersuchten Holzbauteile an einem Fenster und der Tür wieder an ihrem Platz eingefügt werden.

Die Jugendbauhütte Regensburg ist eine von bundesweit 14 Projekten dieser Art der Deutschen Stiftung Denkmalschutz in der Trägerschaft der Internationalen Jugendgemeinschaftsdienste e.V. (ijgd). Rund 22 junge Erwachsene absolvieren jedes Jahr in Regensburg das "Freiwillige Soziale Jahr in der Denkmalpflege", kurz FSJ-Denkmalpflege.

Sie gehören zu einem Team, das an ganz unterschiedlichen Einsatzstellen in Bayern tätig ist, in Freilandmuseen, Dombauhütten, Architekturbüros der Denkmalpflege oder bei archäologischen Firmen und Restauratoren. Das breit gefächerte Spektrum dient auch einer möglichen beruflichen Orientierung.

Brot, frisch aus Geyern

Davon, dass in Geyern seit drei Jahren wieder Brot gebacken wird, profitieren mittlerweile alle. Die Dorfgemeinschaft, die im Rahmen der Dorferneuerung an einem Dorf mit Zukunft arbeitete, erhielt ihr Backhaus zurück. Die Denkmalliebhaber können sich über eine vorbildliche Sanierung freuen. Und die Jugendlichen erwarben Erfahrungen für das ganze Leben - fachlich wie menschlich. Dafür sorgte schon die Eigentümerfamilie des Backhäuschens. Familie Treiber zog mit den jungen Leuten am selben Strang und unterstützte sie mit großer Tatkraft. (pm)
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.