Weihnachtssingen in Ettenstatt

Ettenstatt: Weihnachtssingen | Traditionell am 3. Advent fand in Ettenstatt das in der Gemeinde sehr beliebte Weihnachtssingen statt. Treffpunkt für Jung und Alt, um gemeinsam bei Glühwein und Bratwurst in der hektischen Vorweihnachtszeit innezuhalten und sich gemeinsam auf das nahende Weihnachtsfest einzustimmen. Bürgermeister Wilhelm Maderholz freute sich, bei weihnachtlich anmutenden Witterungsbedingungen so viele Bürger begrüßen zu können und wünschte allen einen geruhsamen Advent, fröhliche Weihnachten und ein gesundes und erfolgreiches neues Jahr. Wie es sich für ein Weihnachtssingen gehört, hatten der Männer-Gesangsverein, der Kirchenchor und der Kindergarten ihren großen Auftritt – natürlich durfte am Ende auch ein gemeinsames „Macht hoch die Tür“ nicht fehlen. Für die musikalische Untermalung sorgte der Posaunenchor. Annemarie Hain, Ehefrau des Diakons Richard Hain, gab den Kindern mit dem Gedicht „Büblein auf dem Eis“ noch auf charmante Weise ein „hab acht“ mit auf den Weg.
Und dann war es endlich soweit: Es galt, das Christkind herbeizurufen.
Laut und lauter riefen die Kinder „Christkind, Christkind!“, bis es endlich
auf den Dorfplatz trat und seinen Prolog hielt. Anschließend mischte es
sich unter das junge Publikum, um seine mitgebrachten Gaben zu
verteilen und dann wieder von dannen zu „fliegen“.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.