Damit sich etwas rührt

Karl Wanner (Dritter von links) ist seit 70 Jahren bei der Feuerwehr Tronetshofen-Itzlishofen. Zum Jubiläum gratulierten ihm (von links) Christoph Fischer, Michael Ehrlein und Bürgermeister Peter Ziegelmeier. Foto: Walter Kleber


Drei Tage lang feiert die Freiwillige Feuerwehr Tronetshofen-Itzlishofen im Sommer kommenden Jahres ihr 120-jähriges Bestehen. Bei der Jahreshauptversammlung der Brandschützer informierte Vorsitzender Michael Ehrlein jetzt über den Stand der Planungen. Als Termin habe der Festausschuss das Wochenende vom 14. bis 16. Juli 2017 ins Auge gefasst. Am westlichen Ortsrand werde dazu ein kleines Festzelt errichtet.

"Wir möchten unser Jubiläum dieses Mal eher im kleinen Rahmen gemeinsam mit den Fischacher Ortsteilwehren feiern", so der Vereinschef. Der Freitagabend sei für die Jugend reserviert, das restliche Festprogramm stehe im Detail noch nicht fest. Michael Ehrlein appellierte schon jetzt an die Dorfgemeinschaft, bei der Durchführung des runden Gründungsfestes gemeinsam mit anzupacken. Apropos anpacken: Das müssen die Tronetshofener auch, wenn in den kommenden Monaten die Sanierung der St.-Leonhards-Kapelle beginnt. Ehrlein: "Das ist eine große Aufgabe für unser kleines Dorf!" Der Vereinschef machte damit deutlich, dass die Feuerwehr in den beiden Staudenorten Tronetshofen und Itzlishofen nicht nur den Brandschutz sicher stellt und bei Unglücksfällen rasch zur Stelle ist. Die Floriansjünger sind es auch, die im Jahreslauf bei vielen Anlässen dafür sorgen, dass sich im Dorf "etwas rührt", dass Feste gefeiert und der Zusammenhalt gepflegt werden. Selbstredend, dass sie deshalb auch bei der anstehenden Kapellensanierung ganz vorne mit dabei sind.

In seinem Rückblick auf das Vereinsjahr 2015 erwähnte Michael Ehrlein eine Fülle von Veranstaltungen, die unter der Regie der Feuerwehr organisiert wurden: Faschingskränzchen, Maibaum, Flursäuberung, Grillfest, Kapellenpatrozinium, Weihnachtsfeier - eine lange Liste. Ein Höhepunkt war das 125. Gründungsfest der Nachbarwehr Willmatshofen, bei dem die Tronetshofener, verstärkt durch neun Festdamen, als Patenverein mitwirkten. Erstmals durchgeführt wurde am Feiertag Mariä Himmelfahrt im August eine Serenade mit der Musikkapelle Siegertshofen, die am gleichen Termin auch heuer wieder im Kalender steht. Überschattet war das Vereinsjahr vom Unfalltod des langjährigen Vorsitzenden Arno Mögele, der 14 Jahre lang an der Spitze des Feuerwehrvereins gestanden hatte.

Von einer schlagkräftigen Wehr wusste Kommandant Christoph Fischer zu berichten. 32 Aktive - unter ihnen vier Feuerwehranwärter - unterstehen derzeit seinem Kommando. 2015 wurde die Wehr lediglich zu einem Unwettereinsatz gerufen, als die Kreisstraße nach einem heftigen Gewitterregen überflutet war und das Wasser abgepumpt werden musste. Neben zahlreichen Gruppenübungen fanden die turnusmäßig fällige Besichtigung durch die Landkreis-Feuerwehrinspektion, eine unangesagte Alarmübung und eine Gemeinschaftsübung mit den Nachbarwehren Willmatshofen und Siegertshofen statt. Zwei Löschgruppen absolvierten in verschiedenen Stufen die Leistungsprüfung. Fischachs Bürgermeister Peter Ziegelmeier zollte der Feuerwehr Tronetshofen-Itzlishofen ein dickes Kompliment: "Die Feuerwehr sorgt sich um den Brandschutz und um das Funktionieren der Dorfgemeinschaft, der Markt Fischach leistet dazu seinen finanziellen Beitrag!" Gemeinsam mit Vorsitzendem Michael Ehrlein und Kommandant Christoph Fischer ehrte der Rathauschef Karl Wanner für 70-jährige Mitgliedschaft bei der Feuerwehr. (wkl)
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.