31-Jähriger aus Affing bestellt Krustenanemone im Internet - und erleidet Vergiftung

Krustenanemonen, auch Zoantharia oder Zoanthinaria genannt, sind beliebte Pfleglinge im Meerwasseraquarium. (Symbolbild) (Foto: Maurizio Biso, 123rf.de)

Aufgrund der Einwirkung der stärksten natürlichen Gifte einer toten Krustenanemone musste die Feuerwehr Affing am Montag in der Früh, gegen 4.30 Uhr, einen 31-jährigen Mann aus seiner mit Giftstoffen befallenen Wohnung am Moosweg retten.

Mit Atemschutz ausgestattet konnte die Feuerwehr den Mann mit erheblichen Atembeschwerden und Vergiftungserscheinungen aus der Wohnung retten und ins Krankenhaus bringen.

Anemone wahrscheinlich bei Lieferung beschädigt

Der 31-Jährige hatte sich im Internet eine Krustenanemone für sein Aquarium bestellt. Das Paket war am Dienstagabend beschädigt geliefert worden. Offenbar hatte das Tier dadurch Schäden erlitten, die es absterben ließen. Als der Tierliebhaber das Paket öffnete, wurden hochgiftige Dämpfe freigesetzt.

Das starke Gift der Tiere wirkt durch Kontakt, aber auch schon durch die Luft.

Nach derzeitigen Erkenntnissen befindet sich der Verletzte nicht in Lebensgefahr. Er dürfte, wie die Polizei in ihrer Pressemeldung vermutet, nur geringe Mengen des Gifts abbekommen haben. (pm)
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.