Bundesfreiwillgendienst beim BRK: Zeit, das Richtige zu tun!

Wachleiter Konrad Kormann lässt die Bundesfreiwilligen Roman Schoder, Magdalena Hasmüller und Jonas Grünewald nur ungern ziehen
Es war ein aufregendes Jahr – darin sind sich die drei scheidenden „Bufdis“ (= Bundesfreiwilligendienstler) einig.
Roman Schoder aus Aichach, Magdalena Hasmüller aus Affing und der Friedberger Jonas Grünewald haben den Bundesfreiwilligendienst auf der Rettungswache des Roten Kreuzes in Aichach absolviert.
Als Bufdi im Rettungsdienst ist man täglich aufs Neue gefordert, kein Einsatz gleicht dem anderen. Eine Herausforderung, die die drei vorbildlich gemeistert haben; Wachleiter Konrad Kormann ist voll des Lobs: „Roman, Magdalena und Jonas hinterlassen eine große Lücke. Ich hoffe, dass wir möglichst bald ebenso engagierte und motivierte Nachfolger finden!“
Die drei jungen Leute waren als Fahrer im Krankenwagen und Notarzteinsatzfahrzeug tätig. Innerhalb ihres Freiwilligendienstes haben sie sich zum Rettungssanitäter qualifiziert. So haben sie nicht nur Gutes getan, sondern auch selbst davon profitiert. Die Bufdis haben praktische Erfahrungen im Rettungsdienst gesammelt und fundiertes Wissen erworben. Die Ausbildung zum Rettungsssanitäter umfasst 520 Stunden und besteht aus einem vierwöchigen Fachlehrgang („Rettungsdiensthelfer“), je vier Wochen Klinik- und Rettungswachenpraktikum und einem einwöchigen Abschlusslehrgang. Bundesfreiwillige im Rettungsdienst müssen 18 Jahre alt sein und mindestens ein Jahr Fahrpraxis haben.
Wer sich selbst im Bundesfreiwilligendienst engagieren möchte, erfährt Näheres bei Barbara Schreiber, unter Telefon 0821 / 2 60 76-27 oder per E-Mail schreiber@kvaichach-friedberg.brk.de.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.