Der Antonio aus Florenz: Italiener will sich in Friedberg das Vertrauen von Senioren erschleichen

Ein „verdächtiger Italiener“ hat am Mittwochmittag in Friedberg Bürger angesprochen und falsche Geschichten erzählt, „um sich das Vertrauen für weiteres Handeln zu erschleichen“.

Wie die Friedberger Polizei mitteilt, sprach der Italiener, der im Auto unterwegs war, gegen 11 Uhr einen 83-Jährigen in der Herrgottsruhstraße an. Der Fahrer wollte dem Senior weißmachen, er sei der „73-jährige Antonio aus Florenz“ und er habe doch früher mit dem Senior zusammen in einer Firma gearbeitet. Dann wollte er dem Senior eine Lederjacke schenken, die er „nicht durch den Zoll“ bringe. Der 83-Jährige lehnte dankend ab, ließ sich aber dazu überreden, dass der Italiener ihn und seine 79-jährige Frau zum Marienplatz bringe. Nach dem Überreichen einer Visitenkarte schlug der Italiener vor, dass man sich doch um 12.30 Uhr vor der Stadtsparkasse treffen könne. Der Ehefrau kam dies allerdings alles seltsam vor, woraufhin sie die Polizei verständigte. Das geplante Treffen fand nicht statt.
Kurz vor 12.30 Uhr wurde die Polizeiinspektion Friedberg von einer anderen 83-jährigen Friedbergerin über einen ähnlichen Sachverhalt informiert. Auch hier gaukelte der „Italiener“ in der Schlossstraße ein Bekanntschaftsverhältnis vor, um sich Vertrauen zu erschleichen. Bei Nachfragen verstrickte er sich jedoch in Widersprüche und fuhr davon.
In beiden Fällen war der „Italiener“ ein älterer Herr mit Jacke, grauer Hose, etwa 1,80 Meter groß, braunen Schuhen und einem Schal um den Hals. Er sprach gebrochen Deutsch mit italienischem Akzent. Das Auto könnte eventuell ein italienischen Kennzeichen gehabt haben. (pm)
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.