Kinder legen mehr als 40 Schottersteine auf die Schienen bei Friedberg

Auf dem Streckenabschnitt Friedberg-Dasing, Höhe Paar, lagen mehr als 40 Schottersteine. Foto: Bundespolizei


In Gefahr haben sich vier Kinder am Donnerstag in Höhe Paar gebracht. Sie spielten am Bahngleis und legten mehr als 40 Schottersteine auf die Schienen.

Wie die Bundespolizei berichtet, bemerkte gegen 17 Uhr der Lokführer eines 120 Stundenkilometer fahrenden Zuges auf der Fahrt von Ingolstadt nach Augsburg im Bereich Paar mehrere spielende Kinder am Gleis. Deswegen erhielt der Triebwagenführer der nächsten Regionalbahn die Anweisung, im betreffenden Streckenabschnitt zwischen Friedberg und Dasing achtsam zu fahren.

In Höhe Paar sah der Lokführer dann mehrere Kinder, die sich im Gleis aufhielten. Daraufhin bremste er seinen langsam fahrenden Zug ohne Personengefährdung bis zum Stehen ab. Nachdem die Regionalbahn angehalten war, stellte der Mann fest, dass mehr als 40 Schottersteine auf den Schienen lagen. Er entfernte die Steine und setzte seine Fahrt fort.

Die Kinder waren zwischenzeitlich vom Gleis in die Ortschaft geeilt. Dort fanden sie die Polizei Friedberg und die Bundespolizei. Die vier Buben und Mädchen gaben zu, im Gleis gewesen zu sein und die Steine aufgelegt zu haben. Bundespolizisten brachten die sieben- bis zehnjährigen Sprösslinge zu ihren Eltern und klärten sie über ihr gefährliches Handeln auf.

In diesem Zusammenhang warnt die Bundespolizei, dass der Aufenthalt im Gleisbereich lebensgefährlich sei. "Werden auf Schienen gelegte Steine überfahren, können herumfliegende Splitter wie Geschosse wirken und Menschen schwer verletzen oder gar töten. Unter bestimmten Umständen können Züge entgleisen". (pm)
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.