Kurioser Brand am Friedberger Bahnhof

An einer Weichenheizung leckte eine Gasleitung und geriet in Brand. (Symbolbild) (Foto: Tomke Müller, 123rf.de)
Friedberg: Bahnhof |

Einen ungewöhnlichen Einsatz hatten die Einsatzkräfte der Freiwilligen Feuerwehr Friedberg sowie Rettungsdienst, Bundespolizei und Friedberger Polizei am Mittwochabend zu bewältigen.

Um 17.31 Uhr ging bei der Einsatzzentrale der Polizei die Meldung ein, dass im Bahnhof Friedberg „eine Weiche brennt“. Sofort wurden auch die Freiwillige Feuerwehr und der Rettungsdienst alarmiert.

Der Zugverkehr stand bereits seit 17.25 Uhr wegen des Brandes dieser Gasweichenheizung still, so dass auch die Bundespolizei aus Augsburg und der Notfallmanager der Deutschen Bahn anrückten. Nachdem gesichert war, dass kein Zugverkehr mehr stattfindet, begab sich die Freiwillige Feuerwehr zum Brandort und stellte fest, dass wohl aufgrund eines technischen Defektes, einer Weichenheizung, eine Gasleitung leckte und in Brand geraten war.

Durch die Freiwillige Feuerwehr Friedberg wurde das Schloss, das den Gasabsperrhahn sicherte, durchtrennt und der Hahn geschlossen. Um 17.50 Uhr hieß es dann „Feuer aus!“. Der Heizapparat der Weiche war zerborsten und die Gleise im Einsatzbereich sehr heiß. Der Brandort befand sich circa 600 Meter östlich des Bahnhofs, wo keine Wohnbebauung in der Nähe ist und somit zu keiner Zeit Gefahr für Personen bestand.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.