Nach Unfall mit Brückenträger: B300 wieder offen - Schaden in sechsstelliger Höhe

Die B300 bei Aichach ist nach dem Unfall eines Schwertransporter-Gespannes vollständig gesperrt. (Foto: Bastian Brummer)

In der Nacht von Dienstag auf Mittwoch gegen 0.30 Uhr ereignete sich ein Verkehrsunfall mit einem Schwertransportgespann auf der B300, Höhe Ecknachbrücke, bei Aichach. Die Bundesstraße war bis in die Abendstunden gesperrt, der Verkehr wurde über Aichach umgeleitet.

Ein Konvoi von drei Schwertransportern mit jeweils circa 60 Meter Länge hatte Brückenpfeiler geladen, die für die Baustelle in Augsburg an der Wertachbrücke / Bügermeister-Ackermann-Straße vorgesehen waren. Der Konvoi wurde unter anderem begleitet von zwei Polizeifahrzeugen - eines am Beginn und eines am Ende.

Kollision mit Pfeiler der Ecknachbrücke: Schaden im sechsstelligen Bereich

Der Transport bestand aus zwei je Teilen (Zugfahrzeug mit Dolly und Nachläufer). Auf Höhe der Ecknachbrücke kam der Nachläufer des mittleren der drei Schwertransporter nach rechts von der Fahrbahn ab. Dieser kollidierte mit dem dortigen Brückenpfeiler der Ecknachbrücke.

Dadurch rutschte die geladene Fracht - der vorgesehene Brückenpfeiler für die Baustelle in Augsburg bestehend aus rund 70 Tonnen Stahlbeton - von dem Schwertransport herunter und kam teils auf und teils neben der Fahrbahn zum Liegen.

Der Fahrer des Schwertransports erlitt einen Schock, blieb ansonsten aber unverletzt. Die Polizei schätzt den Schaden mittlerweile auf 200.000 Euro.

B300 ist wieder befahrbar

Die B300 war bis in die Abendstunden vollgesperrt - mittlerweile ist die Sperrung aufgehoben. Wie die Polizei Aichach auf Nachfrage mitteilte, wurde der Träger zerschnitten und abtransportiert.

Die Unfallaufnahme ist abgeschlossen. Im Laufe des Vormittags wurden zu diesem Zweck von einem Polizeihubschrauber aus Übersichtsaufnahmen aus der Luft angefertigt. Ein Sachverständiger soll prüfen, ob und in wie weit die Statik der Ecknachbrücke möglicherweise in Mitleidenschaft gezogen wurde.

Neubau der Augsburger Ackermann-Brücke verzögert sich

Durch den Vorfall muss der Träger, welcher für den Weiterbau an der neuen Ackermann-Brücke in Augsburg notwendig gewesen wäre, verschrottet und neu angefertigt werden. Dies hat als Folge, dass sich das vollständige Aufstellen der zehn notwendigen Träger an der Brücke um einige Wochen verzögern wird. (pm)
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.