Polizei warnt vor neuer Betrugsmasche mittels Telefon

Per Telefon wollen Betrüger momentan an Geld kommen. (Foto: Symbolbild: David Libossek)

Ein Friedberger Bürger erhielt am Donnerstag gegen acht Uhr einen Anruf von der angeblichen Landeszentralbank in München. Der Friedberger wurde darauf hingewiesen, dass ein Pfändungsverfahren gegen ihn läuft. Er solle umgehend beim Landgericht in München anrufen, um die Sachlage dort zu klären. Daraufhin wurde ihm auch eine entsprechende Telefonnummer gegeben.

Als der Friedberger die angegebene Telefonnummer anrief, wurde ihm mitgeteilt, dass es sich um einen Pfändungsbetrag gegen ihn in Höhe von 5000 Euro handelt. Der Mann stellte fest, dass er wieder den ursprünglichen Anrufer am Telefon hatte und nicht das Landgericht München. Bevor es zum Austausch von Bankdaten und Bankverbindungen kam, unterbrach der Friedberger das Telefongespräch.


Unglaubwürdige Anrufe sollen der Polizei gemeldet werden

Wie die Polizei auf Nachfrage berichtete, handelt es sich hier um eine neue Art des Betrugs, die per Telefon begangen werden. Wer solch einen unglaubwürdigen Anruf bekommt, sollte sich die Telefonnummer notieren und unmittelbar die nächstgelegene Polizeidienststelle kontaktieren. Von dort aus kann dann geklärt werden, ob es sich um einen seriösen Anruf oder wie hier um einen Betrug handelt.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.