Trauriges Ende der Suchaktion in Mering: Vermisster tot aufgefunden

Die Friedberger Polizei war seit Dienstagabend auf der Suche nach einem 50-Jährigen aus Mering. Sie wandte sich mit einer Öffentlichkeitsfahndung an die Bevölkerung. Schnelle Hinweise führten zum Auto des Gesuchten - und zum traurigen Ende der Suchaktion.

Am Dienstag zeigte der Vater seinen Sohn als vermisst an. Dieser wohnte in Mering bei seinen Eltern und wollte nach eigener Aussage spazieren gehen. Der Vater habe dann einen handschriftlichen Abschiedsbrief gefunden, der darauf hindeutete, dass sich sein Filius etwas antun könnte. Seitdem waren der Sohn und sein Auto verschwunden.

Im Rahmen der Fahndung sei Dienstag-Nacht und nochmals am Mittwoch-Vormittag mit den Freiwilligen Feuerwehren Mering und Baierberg, vier Polizeistreifen, einem Diensthund und einem Polizeihubschrauber ein großes Waldgebiet südlich von Mering zwischen Reifersbrunn, Baierberg, Meringerzell und Hochdorf abgesucht worden - leider ohne Erfolg. Der Vermisste sei dort immer gern spazieren gegangen.

Auch suchte die örtliche Polizeiinspektion Dießen an seiner Arbeitsstelle in Greifenberg am Ammersee nach ihm.

Die Polizei bat daraufhin die Öffentlichkeit um Hinweise. Am späten Dienstagnachmittag endete die Suche tragisch: Das Auto des 50-Jährigen wurde nach Hinweisen gefunden. Unweit davon die Leiche des Vermissten.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.