Waffendeal an der A8: Mann schießt 19-jährigem Kunden in den Kopf

Aus derzeit noch nicht näher bekannten Gründen kam es zu einem Handgemenge zwischen beiden Männern, in dessen Verlauf ein Schuss aus der Pistole des Verkäufers abgegeben wurde. (Foto: Jaromír Chalabala-123rf.de)

Am A8-Parkplatz bei der Kapelle St. Salvator ist ein vereinbartes Treffen zweier Männer am Montag fast tödlich verlaufen. Davon berichtet am Dienstag die Augsburger Polizei.

Ein 39-jähriger Münchner und ein 19-Jähriger aus dem Bereich Göppingen in Baden-Württemberg hatten sich am Abend am Pendlerparkplatz bei Adelzhausen für einen Waffenkauf verabredet. Dort wollte der 39-Jährige dem 19-Jährigen eine Faustfeuerwaffe, die er legal im Besitz hatte, verkaufen.

Aus derzeit noch nicht näher bekannten Gründen kam es zu einem Handgemenge zwischen beiden Männern, in dessen Verlauf ein Schuss aus der Pistole des Verkäufers abgegeben wurde. Das Projektil traf den Kopf des Kaufinteressenten.

Schütze selbst ruft die Polizei

Unmittelbar danach rief der Schütze über Notruf bei der Einsatzzentrale der Polizei an, um den Vorfall mitzuteilen. Durch die sofort alarmierten Streifen ließ sich der Münchner widerstandslos am Tatort festnehmen und wurde anschließend in den Polizeiarrest in Augsburg eingeliefert.

Der 19-Jährige wurde vom Notarzt erstversorgt und kam mit dem Rettungshubschrauber ins Klinikum, wo eine Notoperation durchgeführt wurde.

19-Jähriger in künstliches Koma versetzt

Über seinen aktuellen Gesundheitszustand können derzeit keine genaueren Angaben gemacht werden, er wurde in ein künstliches Koma versetzt.

Die Kripo Augsburg hat noch in der Nacht die Ermittlungen vor Ort aufgenommen. Zu den genauen Tatumständen können derzeit noch keine Angaben gemacht werden, da diese Gegenstand der laufenden Ermittlungen sind. Der 39-jährige Schütze wurde heute im Laufe des Tages der Jugendermittlungsrichterin zur Prüfung der Haftfrage vorgeführt, die den von der Staatsanwaltschaft Augsburg beantragten Haftbefehl wegen des dringenden Verdachts des versuchten Totschlags und der gefährlichen Körperverletzung erließ und in Vollzug setzte.(pm)
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.