Ferienspaß im Zirkuszelt

Gottfriede Schwitters am Mandlachsee, dessen Zeltplatz vom Kreisjugendring bewirtschaftet wird. Foto: Stöbich
Friedberg: Friedberg | Auf einem guten Weg sieht sich der Kreisjugendring (KJR) Aichach-Friedberg: "Die Zahl der Angebote steigt und wir werden im Landkreis stärker wahrgenommen", freute sich Vorsitzender Martin Hörmann bei der Vollversammlung. KJR-Geschäftsführerin Gottfriede Schwitters berichtete, dass im Vorjahr der Stadtjugendring Augsburg (SJR) und die Kreisjugendringe Aichach-Friedberg und Augsburg-Land gemeinsam einen Kongress als neue Form der Fort- und Weiterbildung veranstaltet hatten.
Voll ausgebucht ist der Zeltplatz am Mandlachsee bei Pöttmes, der dem Landkreis gehört und vom KJR bewirtschaftet wird. Im Frühjahr seien kleinere Renovierungen vorgenommen worden, so Schwitters, im Herbst stehe eine größere an. Dafür wird der KJR auch einen Teil seiner Rücklagen verwenden. Auf dem Jugendzeltplatz gibt es vom 14. bis 20. August eine Freizeit für Sieben- bis 15-Jährige. „Wir wollen gemeinsam singen, lachen, baden, Zelte aufstellen, kreativ sein und feiern“, sagt Schwitters.
Der KJR lädt Kinder ab sechs Jahren zu einem Mitmach-Zirkus ein, der in den Sommerferien nach Friedberg kommen wird. In der Zeit vom 29. August bis 2. September können Mädchen und Buben ihr Talent in unterschiedlichsten Disziplinen erproben, ob als Artist, Clown, Dompteur oder Jongleur. Nach fleißigem Üben demonstrieren sie dann ihre Kunststücke den Eltern bei einer Vorführung in der Manege.
Auch sonst gibt es wieder eine ganze Reihe von Ferien- und Freizeitangeboten für Kinder und Jugendliche, zum Beispiel eine Erlebnis-Kanufahrt auf der Altmühl. Zwischen Treuchtlingen und Eichstätt bietet der langsamste Fluss Deutschlands enge Täler, bizarre Felsformationen und zwei Bootsrutschen. Auf den Etappen übernachten die Teilnehmer in Zelten, werden selbst kochen und Ausflüge unternehmen. Die Fahrt für 13- bis 15-Jährige findet vom 8. bis 11. August statt.
Einen sogenannten Tandem-Sprachkurs gibt es vom 13. bis 28. August für 13- bis 15-Jährige. Veranstaltungsorte sind Lindau und Narbonne in Frankreich. Deutsche und Franzosen nehmen gemeinsam am Kurs teil und werden durch ein qualifiziertes Team von Betreuern angeleitet. In Tandems (ein Franzose und ein Deutscher) sind sie gleichzeitig Lernende der Partnersprache und Lehrende der eigenen Sprache.
Schließlich sind zu Halloween die Geister am Mandlachsee los. Das schaurig-schöne Wochenende auf dem Zeltplatz findet vom 30. Oktober bis 2. November statt. Auf dem Programm stehen unter anderem eine tolle Halloweenparty, Nachtwanderung und Kürbisschnitzen.
Gottfriede Schwitters hat ihr Büro in der Konradinstraße 4 in Friedberg, wo man sie allerdings nicht allzu häufig antrifft. Denn oft ist sie zwischen Pöttmes und Schmiechen auf Achse, um die verbandliche Jugendarbeit und die ehrenamtlich Tätigen zu unterstützen. Dabei gehen ihr die kreativen Ideen noch lange nicht aus. „Der KJR ergänzt die Jugendarbeit im Landkreis mit eigenen Angeboten im Bildungs- und Freizeitbereich“, erläutert die Geschäftsführerin; sie betrachtet die Ausbildung ehrenamtlicher Mitarbeiter als wichtige Aufgabe, um den Qualitätsstandard zu halten.
„Weil mein Vater Diakon war, habe ich schon früh in der evangelischen Jungschar mitgemacht“, erzählt sie. Nach ihrer Ausbildung zur Erzieherin in Nürnberg arbeitete sie bei den Rummelsberger Anstalten mit körperbehinderten Kindern. Weitere Stationen waren ihr Sozialpädagogik-Studium in Regensburg, die Arbeit mit geistig behinderten Erwachsenen in Deggendorf sowie ein Abstecher nach Wittmund in Ostfriesland. „Dort war ich Geschäftsführerin beim Kinderschutzbund, aber dann hat mich doch das Heimweh gepackt.“
Und so packte sie erneut ihre Koffer und zog diesmal nach Mering, um im Juni 2009 die Stelle beim Kreisjugendring in Friedberg anzutreten. Bei der Beratung von Verbänden und Vereinen, wie sie Fördermittel erhalten können, kommt Schwitters ihre Zusatzausbildung im sogenannten Fundraising, der Beschaffung von EU- und Spendengeldern, zugute.
Beraterin und Finanzfachfrau, Ideenlieferantin und Impulsgeberin – Schwitters Arbeit ist ebenso anspruchsvoll wie abwechslungsreich. „Da bleibt es nicht bei normalen Bürostunden in Friedberg, sondern ich bin häufig auch abends und am Wochenende unterwegs.“ Mit seinem Jahresetat von rund 150.000 Euro bezuschusst der KJR die Aktionen seiner Mitglieder, aber immer wieder Geld aufzutreiben, ist nur ein Problem. „Das andere ist, dass die Suche nach qualifizierten Betreuern deutlich schwieriger wird.“ Denn viele junge Menschen wollen sich heute nicht mehr langfristig für ein unbezahltes Ehrenamt zur Verfügung stellen, was auch viele Vereine auf Nachwuchssuche zu spüren bekommen.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.