Friedbergs Handarbeiterinnen nähen für die Indienmission der Pallottiner

Mit großem Eifer nähten Friedbergs Hobbyschneiderinnen am Tag der Handarbeit zugunsten der Indienemission der Pallottiner.
 
Puppen- und Babykleidung wir es dieses Jahr auf dem karitativen Christkindlmarkt in Friedberg geben. Die Vorarbeiten laufen schon fieberhaft.

Weiterhin fleißige Näherinnen und Strickerinnen gesucht!
Unter dem Motto „Mach mit und sei ein Held“ ruft die Initiative Handarbeit e.V. in diesem Jahr alle Handarbeitsbegeisterten in Deutschland auf, ihr Können für karitative Zwecke einzubringen.


In Friedberg beteiligt sich Karin Weindl, Inhaberin des Handarbeitsgeschäft PatchWork – Haus für Handarbeit schon seit vielen Jahren an dieser Aktion. So wurden in den vergangenen Jahren beispielsweise Decken für eine Afghanistanhilfsorganisation gestrickt, Kinderkleider für den Kleiderladen Anziehend des Roten Kreuzes genäht oder, wie im letzten Jahr, Altstadtfestgewänder für das Kinderheim angefertigt.
In diesem Jahr haben Weindl und ihr Team alle Handarbeitsbegeisterten eingeladen, Puppen- und Babykleider zu nähen, die im Friedberger Advent auf dem karitativen Christkindlmarkt zugunsten der Indienmission der Pallottiner verkauft werden.
„Wir stellen Stoff und Wolle – Sie nähen oder stricken und häkeln“, lautete ihr Aufruf.

In geselliger Runde seinem Hobby frönen


Daraufhin haben sich bereits im Vorfeld viele Näherinnen angemeldet, um entweder gleich im Haus für Handarbeit in der Bauernbräustraße loszunähen und zu stricken, oder ihr Stoffpaket mit nach Hause zu nehmen und in Heimarbeit ein Kleidchen anzufertigen. Um der großen Beteiligung Herr zu werden, hat Karin Weindl zusammen mit ihrem Mitarbeiterteam in den letzten beiden Wochen bereits für viele Einzelteile wie Röckchen, Hosen, Babymützen oder Pullover aus bunten Jerseys oder Baumwollstoffen zugeschnitten, so dass „nur noch“ losgenäht werden musste.

Und da sich rechtzeitig zum Tag der Handarbeit auch die Sonne wieder über Friedberg sehen ließ, bauten zahlreiche Schneiderinnen ihre Nähmaschinen einfach vor dem Handarbeitsgeschäft auf oder packten ihre Stricknadeln aus, um bei Kaffee und Kuchen (oder einem Gläschen Sekt) gesellig mit anderen Handarbeiterinnen ihrem Hobby zu frönen. Nebenbei wurden viele interessante Nähtipps untereinander ausgetauscht.
“Das macht richtig Spaß, mit anderen in entspannter Atmosphäre zu nähen“, so Mandy Geierhos, eine der Teilnehmerinnen.

Die Aktion geht noch weiter

Das Ergebnis vom Samstag kann sich bereits sehen lassen: über 50 Kleidungsstücke für Puppen und Babys, wie z.B. Kleidchen, Pullis, Strampler oder Babymützchen wurden liebevoll angefertigt. Viele eifrige Näherinnen haben sich zudem für bereits zugeschnittene Stoffpakete vormerken lassen, um bis zum Advent in Heimarbeit aus aktuellen Jerseys weitere Kleidungsstücke zu nähen.
„Wer noch Interesse hat, für diese karitative Aktion Puppen- oder Babykleidchen zu nähen, ist herzlich eingeladen, noch ein Stoffpaket abzuholen oder gleich vor Ort im PatchWork – Haus für Handarbeit unter fachkundiger Anleitung zu nähen“ sagt Karin Weindl. „Schließlich sind es ja noch ein paar Tage bis zum Advent. Und wenn es draußen mal nicht so herrliches Wetter ist wie derzeit, ist es immer schön, wenn die Nähmaschine schon mit einem konkreten Projekt auf einen wartet“ so Weindl weiter.

Interessierte können sich in dem Handarbeitsgeschäft in der Bauernbräustraße 4 in Friedberg melden oder im Internet unter www.patchwork-friedberg.de/events informieren.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.