Ideen für den alten Baubetriebshof

Was passiert mit dem alten Baubetriebshof? Foto: Lütke-Wissing

Was passiert mit dem alten Baubetriebshof? Ein Ideenwettbewerb soll Friedberg die Entscheidung erleichtern. Das entschied der Stadtrat in der letzten Sitzung vor der Sommerpause. Er folgte einstimmig der Empfehlung des Planungs- und Umweltausschusses.

Der Wettbewerb kostet etwa 75 000 Euro. Insgesamt werden maximal 20 Teilnehmer zum Wettbewerb eingeladen, teilweise ausgelost. Es wird damit gerechnet, dass rund sechs bis acht Monate vergehen werden, bis Ergebnisse vorliegen. Anschließend könnten auf dieser Grundlage die Aufstellung des Bebauungs- und Grünordnungsplanes und Gespräche mit interessierten Bauträgern erfolgen.

Das alte Baubetriebshof-Areal umfasst 10 500 Quadratmeter und liegt exponiert im Schnittstellenbereich zwischen dem Stadtzentrum im Norden und dem großen Stadtentwicklungsgebiet im Süden. Für den Wettbewerb ist unter anderem vorgegeben, dass hier schwerpunktmäßig Wohnen in Form von Geschoßwohnungsbauten mit einem untergeordneten Anteil von Büro- und Praxisflächen sowie Geschäften des täglichen Bedarfs entstehen soll. Dies würde auch der starken Nachfrage nach Wohnraum im Stadtgebiet entgegenkommen.

Neben einer städtebaulich anspruchsvollen Gestaltung sollen auch Zielvorstellungen aus dem Energienutzungsplan zur Energieeffizienz und auch alternative Verkehrs- und Parkkonzepte wie Wohnen ohne Auto in die Wettbewerbsaufgabe mit einfließen.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.