Mobilfunk und Straßenausbau

Ein Entwicklungskonzept für Haberskirch plant die Stadt Friedberg. Foto: Stöbich
Friedberg: Friedberg | Viele Themen beschäftigen die Friedberger Bürger

Peter Stöbich
Friedberg. Zur gut besuchten Bürgerversammlung für die nördlichen Ortsteile von Friedberg hatte Bürgermeister Roland Eichmann gleich mehrere positive Nachrichten mitgebracht. Dazu gehört unter anderem auch die Anschaffung eines neuen Löschfahrzeugs für die Stätzlinger Feuerwehr; das 325.000 Euro teure Gerät soll bis Ende des Jahres geliefert werden. Außerdem wird noch diesen Monat ein neuer Mannschafts-Transportwagen für Derching bestellt.
Ebenfalls erfreulich: Mehrere Baugebiete sollen jungen Leuten und Familien ermöglichen, dass sie in ihren Ortsteilen bleiben können. So wird in Derching kommendes Jahr die Planung für zwei Wohnbaugebiete beginnen. Für Wulfertshausen berichtete der Bürgermeister ebenfalls von einem drei Hektar grossen Baugebiet an der Unterzeller Straße.
Weil der Strukturwandel auch in den Friedberger Stadtteilen viele Probleme schafft, will die Verwaltung gemeinsam mit den Bürgern sogenannte Entwicklungskonzepte erarbeiten. Für Haberskirch kündigte Eichmann drei Workshops an, bei denen es um Themen wie Bauen und Wohnen, Natur und Umwelt, Einzelhandel, Soziales und Verkehr gehen soll. Man will den Leuten aber nichts vom Schreibtisch aus überstülpen, sondern die Identität der Ortsteile bewahren. Auch für Rinnenthal ist ein solches Konzept angedacht.
In seinem Bericht ging Eichmann auch auf das 15 Jahre alte Mobilfunk-Konzept ein. Friedberg hat es überarbeitet und vom Umweltinstitut München eine sogenannte Immissionskarte erstellen lassen. Sie ist auf der Internetseite der Stadt veröffentlicht und soll mehr Transparenz für die Bürger schaffen. Damit die Karte die aktuelle Situation in Friedberg möglichst exakt widerspiegelt, soll sie regelmäßig erneuert werden.
In seiner nächsten Sitzung am 18. Juli wird sich der Bauausschuss mit der Schaffung einer Querungshilfe am Winterbrückenweg in Derching befassen. In diesem Ortsteil seien die Gewerbeflächen "quasi ausverkauft", stellte der Bürgermeister fest. Für die Einmündung der AIC 25 / neue Bergstraße wird es keine Ampel geben; die Autofahrer sollten rechts abbiegen und im Kreisverkehr drehen, empfahl Eichmann. Die Kosten für den 13 Kilometer langen Besinnungsweg in Derching bezifferte er auf 100.000 Euro.
Ins einer Sitzung am 20. Juli wird der Planungsausschuss über eine Lockerung der Bebauungsplan-Vorschriften für das ehemalige Wochenendhausgebiet in Haberskirch diskutieren. Auch über den umstrittenen Ausbau der alten AIC 25 will sich der Friedberger Stadtrat im Herbst noch einmal Gedanken machen.
Zu diesem Millionenprojekt gab es in der Diskussion mehrere Beiträge von kritischen Anwohnern. Wie berichtet, ist die Gemeindeverbindungsstrasse zwischen Friedberg und Derching teilweise in sehr schlechtem Zustand. Viele Bürger befürchten, dass sie nach einem Ausbau zur Rennstrecke werden könnte. Wie schon bei einer Versammlung in Stätzling vor einer Woche rechtfertigte der Bürgermeister die Maßnahme und die Aufhebung der Tonnage-Begrenzung, die schon heute rechtlich nicht in Ordnung sei. "Ich kann Ihre Kritik verstehen", sagte Eichmann, "aber Friedberg wächst weiter und das ist nun mal keine Spiel- oder Wohnstraße!"
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.