Puppen- und Babykleider à la Sportfreunde Friedberg

Friedberg: mw |

Die Sportfreunde Friedberg bringen dieses Jahr auf den karitativen Christkindlmarkt eine „alte“ Idee vom Friedberger Advent aus vergangenen Tagen zurück: Puppen- und Babykleider.

Die Idee geht auf Gislinde Graminger zurück, die über 20 Jahre lang einen liebevoll geführten Stand auf dem Friedberger Advent hatte. Ihre Tochter Karin Weindl und ihr Ehemann, beide seit Jahrzenten Mitglied bei den „Ostlern“, haben nun diese Idee aufgegriffen und zu Gunsten der Indienhilfe der Pallottiner wiederbelebt. Karin Weindl, in den 90er Jahren selbst Mitglied der legendären Damenmannschaft der Sportfreunde, stellte Stoffe und Wolle aus ihrem Handarbeitsgeschäft PatchWork – Haus für Handarbeit zur Verfügung. Daraus nähten, stricken und häkelten zahlreiche fleißige Frauen im Laufe des Jahres in Heimarbeit und mit viel Liebe und Fleiß wunderbare Kleider für Puppen und Babys. Und nun ist es am engagierten Team der Sportfreunde Friedberg, die Kleider zugunsten dieser überaus erfolgreichen Benefizaktion des Verkehrsvereins Friedberg zu versilbern. Fritz Sedl, erster Vorstand der Sportfreunde war sofort begeistert von dieser Idee und konnte schnell eifrige Mitstreiter aus der Fußballabteilung der Ostler gewinnen. Wer bis zum Beginn des Christkindlmarktes in Friedberg am 30. November 2017 selbst noch Kleidchen für diesen karitativen Zweck nähen möchte, kann diese gerne noch im PatchWork – Haus für Handarbeit in Friedberg abgeben. Dort stehen auch noch einige wenige Stoffpakete zur Abholung und zum Verarbeiten für diese Aktion bereit. Infos unter www.patchwork-friedberg.de.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.