Stadt Friedberg sucht Platz für Gewerbegebiet

Friedberg: Friedberg |

Bedarf an Gewerbeflächen wäre bei vielen Firmen zwar vorhanden, doch am Angebot hapert es in der Stadt Friedberg. "Vor allem kleinere Unternehmen zwischen 1500 und 5000 Quadratmetern können wir nicht bedienen", sagte Bürgermeister Roland Eichmann in der jüngsten Sitzung des Planungsauschusses.
Um im Stadtteil Derching eine Erweiterung nach Norden zu realisieren, wurde vergangenes Jahr ein Änderungsverfahren für den Flächennutzungsplan begonnen.

Dessen Ausgang ist ungewiss: Die Fachleute von Landratsamt, Regierung von Schwaben, Regionalem Planungsverband und Stadt Augsburg fürchten eine Beeinträchtigung des Grünzugs zwischen Augsburg und Friedberg, der auch Bestandteil des Regionalplans ist. Ob von dessen Festsetzungen abgewichen werden kann, muss ein eigenes Genehmigungsverfahren zeigen. Die oberste Landesplanungsbehörde kann im Einzelfall in einem besonderen Verfahren die Abweichung von einem Ziel der Raumordnung zulassen, wenn die Abweichung unter raumordnerischen Gesichtspunkten vertretbar ist und die Grundzüge der Planung nicht berührt werden.
Deshalb hat die Stadt eine Raumanalyse für mögliche Gewerbegebietsflächen in Auftrag gegeben, deren erste Ergebnisse in der Sitzung Stefan Siegmund vom Planungsbüro Kling Consult vorstellte. Aufgrund verschiedener Bewertungskriterien sei ein Streifen zwischen der Autobahn und dem Gewerbegebiet Derching am besten geeignet, stellte der Fachmann fest. Er hatte an mehreren Standorten unter anderem die Erschließung in der Umgebung, die Geologie und Topografie sowie die Auswirkungen auf das Landschaftsbild untersucht.
Während Claudia Eser-Schubert (Grüne) die Ressourcen in Friedberg für ausgeschöpft hielt, wollten ihre Kollegen im Bauauschuss weitere Gewerbeflächen ausweisen. Johannes Hatzold (Freie Wähler) sprach sich für ein sogenanntes Zielabweichungsverfahren aus, das für Laien nur schwer verständlich ist. Deshalb stellte Roland Fuchs auch fest "Das Ganze wird nicht von den Politikern, sondern von Juristen entschieden!"
Manfred Losinger (CSU) wies in der Diskussion darauf hin, dass der Landkreis Aichach-Friedberg eine Wachstumsregion sei. "Wir müssen aber auch über ein Wohngebiet nachdenken", forderte er. Die von Siegmund präsentierte Raumanalyse wurde vom Planungsausschuss zur Kenntnis genommen und die Verwaltung beauftragt, auf dieser Grundlage die vollständigen Unterlagen für das Zielabweichungsverfahren zu erarbeiten.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.