Vogelgrippe: Landratsamt legt Regelungen für den Landkreis Aichach-Friedberg fest

Hühner gehören nun in den Stall, um sie vor der Vogelgrippe zu schützen. (Foto: Teekapong Ngamsupachoke/123rf)

Damit sich die Vogelgrippe nicht weiter ausbreitet, hat das Bayerische Umweltministerium am Freitagnachmittag eine allgemeine Stallpflicht für Bayern verfügt. Am Samstag legte das Landratsamt Aichach-Friedberg in einer „Allgemeinverfügung“ die genauen Regelungen für den Landkreis Aichach-Friedberg fest.

Alle privaten oder gewerblichen Tierhalter werden darin verpflichtet, ihr Geflügel aufzustallen. Möglich ist dies entweder in geschlossenen Ställen oder unter einer Vorrichtung, die gegen das Eindringen von Wildvögeln nach oben und zur Seite gesichert ist. Der Zukauf von Geflügel ist bis auf Weiteres verboten. Das gilt auch für Geflügelbörsen und Geflügelmärkten. Außerdem enthält die Verfügung unter anderem Regelungen über den Zutritt zu den Ställen, den Transport und notwendige Desinfektionsmaßnahmen. Alle Geflügelhalter, die ihrer Pflicht zur Meldung des gehaltenen Geflügels bisher noch nicht nachgekommen sind, haben die Haltung von Geflügel unverzüglich beim Veterinäramt des Landratsamts Aichach-Friedberg anzuzeigen.

Tierhalter müssen ihr Federvieh aufstallen


Die Allgemeinverfügung vom 19. November wurde im Amtsblatt des Landkreises veröffentlicht und ist auf der Internetseite des Landratsamtes
www.lra-aic-fdb.de, unter „Service“, abrufbar. (pm)
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.