Friedberger Handballer schlagen Erlangen

Nach dem Sieg im Derby legten die Friedberger Handballer am Samstag auch gegen den HC Erlangen 2 nach. Der 28:24 (13:13) Heimsieg bringt die Handballer in der Bayernliga auf den zweiten Rang nach vorne.

Nach drei Wochen Pause konnte sich der TSV wieder in einem Heimspiel seinen Fans präsentieren. Zu Gast war die starke zweite Mannschaft aus Erlangen, eine junge, sehr talentierte Truppe. Im Tor begann Daniel Eberle, der aber bis auf einen Strafwurf nur wenig Bälle halten konnte und nach 20 Minuten durch Benjamin von Petersdorff ersetzt wurde.

Zunächst hatte der TSV leichte Vorteile. Dank der guten Friedberger Abwehr machten die extrem abschlussstarken Erlanger nur wenig aus ihrem Potential. Wenn man den Gästespielern Raum ließ, waren sie mit knallharten Distanzwürfen zur Stelle. Besonders der Halblinke von Erlangen machte dies mit einigen starken Toren sehr deutlich. Aber meist konnten die Herzogstädter defensiv überzeugen.
Bis zum 8:6 nach 15 Minuten war Friedberg das bessere Team. Fabian Abstreiter war im Angriff kaum zu stoppen, ihm gelang fast alles. Dann erwischte der TSV aber eine schwächere Phase, fast neun Minuten lang schafften die Hausherren keinen Treffer und luden durch Ballverluste die sehr schnellen Gäste zu leichten Kontertoren ein. Nach dem 8:11 hatte Trainer Manuel Vilchez – Moreno genug gesehen und nahm eine Auszeit. Danach lief es wieder besser für seine Mannschaft, sie ging dank einer starken Vorstellung von Lukas Aigner erneut in Führung und kassierte den 13:13 Ausgleich erst mit der Schlusssirene, weil sie dem Erlanger Halblinken einmal mehr zu viel Platz ließen.

Nach dem Seitenwechsel war der TSV wieder das bessere Team. Abstreiter, der beste Angreifer aus Friedberg an diesem Tag, brachte seine Farben wieder in Front. Lange blieb das Spiel umkämpft, die Gastgeber führten nur mit ein oder zwei Toren. Erlangen brachte sich aber selbst um gute Chancen, denn die Gäste verloren nach fast jedem Ballgewinn die Kugel fast sofort wieder, da sie sehr riskante Pässe nach vorne spielten, die oft von den aufmerksamen Friedbergern abgefangen wurden. Zudem war von Petersdorff im Friedberger Tor sehr stark, er parierte zwei Siebenmeter und einige freie Bälle.

Erst in der Schlussphase entschied sich die Partie. Erlangen leistete sich jetzt einige einfache technische Fehler und leichte Ballverluste, der TSV behielt seine gute Wurfquote. Ganz weg kamen die Herzogstädter nicht, erst nach dem 24:22 vier Minuten vor Schluss schafften sie das. Erlangen war jetzt zu hektisch und schloss seine Angriffe fast ohne Vorbereitung ab, davon profitierten die Friedberger, die bei eigenem Ballbesitz ruhig und konzentriert einen sicheren Abschluss vorbereiteten. Zwei Treffer zum 26:22 entschieden so das Spiel, in den verbleibenden 90 Sekunden war einfach nicht mehr genug Zeit für ein Comeback der Gäste. Auch die in den letzten Minuten extrem offensive Deckung des HC brachte nichts mehr, Friedberg konnte nach zuletzt zwei Heimniederlagen in der TSV – Halle wieder einen wichtigen und toll heraus gekämpften Sieg feiern. Das 28:24 (13:13) führt Coach Vilchez – Moreno auf die großartige Einstellung seiner Mannschaft zurück: „Die Jungs haben super gekämpft und sind als echte Einheit aufgetreten. Wir haben heute eine sehr gute Mannschaft bezwungen. Das schafft man nur mit Herz, Disziplin und einer guten Einstellung. All das haben die Jungs heute gezeigt, ich bin sehr zufrieden, wie wir trotz der Ausfälle aufgetreten sind. Darum bekamen einige Spieler, die sonst nicht so viel Einsatzzeit haben, mehr Verantwortung, und sie haben ihre Sache sehr gut gemacht.“

V. Petersdorff; Eberle; Prechtl; To. Fuchs; Wagenpfeil (2); Thiel; Schnitzlein (3); Augner (2); S. Schwarz (4); Aigner (6); Jähn; Grobe; Schneider (2); Abstreiter (9).

Domenico Giannino (gia)
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.