D-Mark für krebskranke Kinder

Im Einsatz für krebskranke Kinder: (von links) Martin Maurus, der Gablinger FC-Bayern-München-Fanclub-Präsident Rudi Tausend, und Marianne Maurus. Foto: privat

Kein Weg ist Rudi Tausend, dem Präsident des FC-Bayern-München-Fanclubs „Red-White Glammhogga“ aus Gablingen, und seiner Frau zu weit, um Spenden für krebskranke Kinder am Klinikum Augsburg einzusammeln. Diesmal legten sie an einem Wochenende - trotz Schmudelwetter - rund 200 Kilometer zurück. Der Lohn: 675 Euro aus einer Spendenaktion.

Das Motto der Aktion lautete: „Geben Sie der D-Mark wieder einen Sinn und spenden Sie diese für krebskranke Kinder. Gerne dürfen es auch Euro sein.“ Die Idee dazu stammte von Marianne und Martin Maurus aus Erkheim, den Eltern eines an Krebs verstorbenen Kindes.
Die ungewöhnliche Aktion erfüllte ihren Zweck. Ein Großteil der Spenden kam tatsächlich noch in der alten Währung zu Stande. Es wurde ein Erlös von 2.657 DM und zusätzlich 1.253 Euro erzielt. Die Gesamtsumme wurde von den Initiatoren auf 2.700 Euro aufgerundet.

Besuch in der Allianz-Arena

Die Spendensumme verteilte die Familie Maurus an verschiedene Förderkreise und Vereine, die sich für krebskranke Kinder liebevoll einsetzen. So erhielt der FC-Bayern-Fanclub Gablingen 675 Euro. Finanziert werde mit dieser Spende eine für April geplante weitere Fahrt mit betroffenen Familien zu einem Heimspiel des FC Bayern in der Allianz-Arena, so der Fanclub-Präsident. (spr/pm)
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.