Ausstellung „Steine vom Himmel“

Ein besonderes Highlight stellt eine lebensgroße Astronautenfigur dar. Die Besucher können sich als "Mars-o-naut" vor einer Marslandschaft fotografieren lassen. (Foto: pm)
Von Freitag, 29. August, bis Freitag, 16. September, ist die einzigartige Meteoritenausstellung „Steine vom Himmel – Außerirdische Materie“ im City Center Gersthofen zu sehen. Die Sonderschau wurde vom Planetarium Laupheim entwickelt und zeigt seltene Schätze aus dem Weltall.

Der „Star“ der Ausstellung „Steine vom Himmel“ ist ein Stein vom Mond. Er stammt von dem über 1,4 Kilogramm schweren Meteoriten Dar al Gani 400, dem größten Mondmeteoriten der je auf der Erde gefunden wurde. Die bemannten Apollo-Missionen der USA brachten insgesamt 382 Kilogramm Mondgestein zur Erde. Die automatischen Luna-Sonden der Sowjetunion sammelten 326 Gramm Mondgestein und schafften es zur Erde. Rund 30 Kilogramm unseres Erdtrabanten fanden als Meteorite auf natürlichem Wege zur Erde.

Auch ein kleines Stück vom Mars ist in der Ausstellung zu sehen. In zehn Vitrinen werden weitere Schätze aus dem Universum gezeigt. Sie stammen aus dem Trümmerring der zwischen den Planeten Mars und Jupiter um die Sonne kreist (Asteroidengürtel).

Schon seit jeher fasziniert der Kosmos die Menschen. Noch in der Antike verehrte man Steine, welche feurig auf die Erde herabstürzten, ehrfurchtsvoll als „Götterboten“. Die außergewöhnliche Ausstellung zeigt im City Center Gersthofen seltene und wertvolle Meteorite, welche die Besucher durch ihre Vielfalt und ihren exotischen Reiz in den Bann ziehen.

Historischer Steinmeteorit


Meteorite sind mit einem Alter von 4,5 Milliarden Jahren die ursprünglichste Form der Materie, die uns Menschen direkt zugänglich ist. Der historische Steinmeteorit, welcher im Jahr 1803 in L’Aigle in der Normandie vom Himmel fiel, ist im City Center Gersthofen ebenso zu bestaunen wie der berühmte „Peekskill“-Meteorit, welcher 1992 in New York in ein parkendes Auto schlug. Ein weiterer Höhepunkt der Ausstellung ist ein naturgetreues Abgussmodell des Meteoriten „Neuschwanstein“, welcher im Jahr 2002 unweit des berühmten Schlosses niederschlug. Neben Eisen- und Steinmeteoriten sind im City Center Gersthofen auch die seltene Mischform der Pallasite ausgestellt. Pallasite sind seltener als Gold und werden als die „Juwelen der Götter“ bezeichnet.

„Wir wollen mit dieser interessanten Ausstellung, die wir im Rahmen einer Kooperation mit dem Laupheimer Planetarium veranstalten, besonders die Schulen ansprechen“ betont Martin Roger vom City Center Gersthofen. (pm)
1
1
Einem Autor gefällt das:
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.