25-Meter-Stamm mit 30 Schildern

Der Alte hat ausgedient: Heuer kommt auf dem kleinen Rathausplatz in Gersthofen (Bild) ein neuer Maibaum zur Aufstellung. Foto: Siegfried P. Rupprecht

In Gersthofen gibt es eine neue Belebung der Tradition des Maibaumaufstellens. Brauchtum und Tradition sollen damit den Bürgern verstärkt näher gebracht werden, teilt dritter Bürgermeister Reinhold Dempf mit. Er leitet den Arbeitskreis Maibaum. Mit dem neuen Konzept will Dempf vor allem ein weiteres engagiertes Miteinander der Ortsvereine erreichen.

Von Gersthofern für Gersthofer – unter diesem Motto wirbt die Aktion Maibaum für eine tiefere Verankerung in der Bevölkerung vor Ort. So gibt es heuer einen neuen Baum. Er misst stattliche 25 Meter. Er sowie der Ersatzbaum wurden von Gersthofens Ehrenbürger Josef Schuler ausgesucht. Reinhold Schmid von der Trachtenkapelle Hirblingen organisiert federführend die Überführung des gefällten Baums vom eigenen Gersthofer Forst in die Stadtmitte. Der Transport erfolgt am Mittwoch, 27. April, und wird spätestens gegen 17 Uhr den Rathausplatz erreichen.
Mitglieder der Naturfreunde unter der Leitung von Jürgen Kraus kümmern sich erneut um das Erst-Prozedere. Mit dabei ist auch sein Sohn und Nachfolger im Maibaumteam, Jakob Kraus. Sie schälen den Stamm und richten ihn von Mittwoch bis Samstag, 27. bis 30. April, auf dem kleinen Rathausplatz her. Zum Vorbeischauen sind die Bürger herzlich eingeladen.
Auch die Bewachung des Baumes gehört mit zur Tradition. Sie wird von Jugendlichen und jungen Erwachsenen örtlicher Vereine übernommen. Sponsoren haben sich bereiterklärt, die Versorgung des Wachpersonals mit Essen und Trinken zu regeln.

Symbol der Einheit

Den Maibaum zieren diesmal 30 Schilder. Auf ihnen sind die Wappen der Gersthofer Stadtteile und der Vereines sowie Symbole der Industrie und des Handels zu sehen. Neu daran sind die Wappen der Ortsteile, die an einem Kranz befestigt die Einheit und Zusammengehörigkeit Gersthofens symbolisieren sollen.
Das Herrichten der alten Schilder übernimmt die Firma Zirngibl. Zum Teil neu gestaltet und bemalt werden sie von Gerhard Macziola, dem Enkel des früheren Bürgermeisters Georg Wendler, der von 1952 bis 1967 Rathauschef war, und seinem Sohn Lukas. Stadtrat Albert Heckl ist zuständig für die Anfertigung der neuen Schilder sowie der Halterungen für die Stadtteilwappen.
Aufgestellt wird der Maibaum am Samstag, 30. April, um 14 Uhr. Dieses Ereignis begleitet musikalisch die Big Band der Sing- und Musikschule unter der Leitung von Christian Schmerder. Das erste Maibaumaufstellen in Gersthofen erfolgte übrigens im Jahr 1935 durch den Heimat- und Volkstrachtenverein.

Maibaumfeier am 1. Mai

Die offizielle Maibaumfeier findet dann einen Tag später, am Sonntag, 1. Mai, auf dem kleinen Rathausplatz statt. Beginn ist um 16 Uhr.
Die Schwäbischen Musikanten unter der Stabführung von Leonardo Dianori und der Chor der Sing- und Musikschule liefern den musikalischen Rahmen. Dazu gibt es Einlagen des Heimat- und Volkstrachtenvereins und eine Vorführung der Kinder des Ulrichkindergartens. Die Moderation hat Thomas Liebert, Hofmarschall der Faschingsgesellschaft Lechana, inne.

Von Siegfried P. Rupprecht
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.