Ausstellungseröffnung Wolf Noack

Wann? 15.09.2017 bis 16.11.2017

Wo? Rathaus Gersthofen, Rathauspl. 1, 86368 Gersthofen DE
Wolf Noacks Bilder werden in Gersthofen gezeigt.
Gersthofen: Rathaus Gersthofen |

Natur-Bilder, Natur-Momente aus den vergangenen zehn Arbeitsjahren: Wolf Noack im Rathaus Gersthofen

Betritt der Besucher die Ausstellungsräume, möchte er augenblicklich auch "Natur-Gewalten" hinzufügen!
"Meer, Berge, Täler, Schluchten, Sturm, Feuer, Sonnenaufgang, Mondnacht" - Menschen oder Menschenwerk sind nicht einbezogen.

Große Formate, ausdrucksstarke Farben

Große Formate, ausdrucksstarke Farben, aber auch ins Grau fließend, bis zu Schleier-Weiß und Sturmgischt aufgebrochen.....
Der erste Eindruck: eine Fülle mächtiger Bewegung!
Mit kräftigem Gestus wird die Leinwand beherrscht.

Staffelei und Pinsel sind für den Künstler keine geeigneten Hilfsmittel. Sie würde der Kraft und dem Druck im Arbeitsprozess gar nicht standhalten! Die Leinwand, auf stabiler Basis befestigt, kann nun mit Fingern, Lappen und verschiedenen Werkzeugen bearbeitet werden.
"Ich arbeite mit dem Bild und das Bild mit mir - so entwickelt sich ein fruchtbares Wechselspiel."
Die Technik, die Materialität umsetzt, lässt sich kaum "fassen", endet nicht am Bildrand, sondern setzt sich in Assoziationen darüber hinaus fort.
Seine Wahrnehmung von Natur führen Noacks Gedanken weiter, verändern Zugang und Sichtweise vertrauter Eindrücke und Erfahrungen.
Seine Auseinandersetzung mit Natur erfolgt eher parallel dazu und das Ergebnis soll sich eigenständig behaupten.

Wie blau ist Blau?

Einige der "Großen" müssen sich etwas zurücknehmen in der Ausstellung, brauchen eigentlich weiten Raum um sich herum.
"Blaues Tal" flirrt vor Energie und Strahlkraft - wie blau ist Blau?
Das von großzügiger Hand gestaltete bindet schmale Details ein: Blau kreuzt ins Grün, unterwühlt und verdichtet zu Wasser? zu Gebirge?
Da erhebt sich oben, ganz oben ein Spitzchen, sanft gerundet und doch überaus markant im Licht der Nacht!
Schmalste Rinnsale tasten sich durch massive Materie....
Im Blau eines anderen Bildes schießt ein feiner Strahl durch den "Himmel".
Eine Besucherin begeistert sich im Gespräch über die winzige "Sternschnuppe" in der endlosen Weite - doch der Künstler wird es als den Kondensstreifen eines Düsenjägers entlarven.
Ebenen unterschiedlicher Dimensionen werden für den Betrachter so erlebbar. Feine Striche und zarte Ritzungen führen zusammen, was in der Natur durch unterschiedliche Vegetation zusammenwächst.

Zarte Papierarbeiten

Neben den Großformatigen gibt es kleinere Papierarbeiten.
Manchmal wirken sie wie "herausgerissen" aus dem großen Ganzen.
Farbspiele, selektierte "Momente" eben, gefiltert und verdichtet.
Vielleicht ein bisschen wie komprimierte Vorstufen, die aber ihre unabhängige, gleichberechtigte Existenz beanspruchen.

Die Ausstellung wird bis zum 16. November 2017 im Rathaus Gersthofen gezeigt.
Öffnungszeiten: Mo, Di, Do, Fr von 8 - 12 Uhr, Mi 8 - 13 Uhr
                          Mo 13.30 - 16.30 Uhr
                          Do 13.30 - 18.00 Uhr
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.