Endspurt beim Kunstpreis

Beim letzten Kunstpreis der Stadt Gersthofen im Bereich Bildende Kunst holte sich Anja Gütthof die Auszeichnung. Dazu gratulierten ihr Kulturreferent Helmut Gieber und Bürgermeister Michael Wörle (rechts). Foto: Siegfried P. Rupprecht

Künstler, die sich beim heurigen Kunstpreis der Stadt Gersthofen beteiligen wollen, müssen sich sputen. Die Bewerbung dazu muss bis spätestens Freitag, 3. Juni eingegangen sein.

Diesmal sind herausragende Leistungen im Bereich der Bildenden Kunst gefragt (wir berichteten). Das beinhaltet Malerei, Grafik, Bildhauerei, Fotografie und Installation. Das Preisgeld – einmal mehr von der VR-Bank Handels- und Gewerbebank gestiftet – beträgt 3.500 Euro. Mitmachen können Kunstschaffende aus Gersthofen, den benachbarten Landkreisen sowie Künstler, die einen besonderen Bezug zu Gersthofen oder dort bereits ausgestellt haben.
Über die Vergabe des Preises entscheidet eine Jury. Ihr gehören diesmal Dr. Christof Trepesch (Leitender Direktor der Kunstsammlungen und Museen Augsburg), Dr. Simone Schimpf (Direktorin des Museums für Konkrete Kunst Ingolstadt), Günter Utz (Vorsitzender des Kulturkreises Gersthofen) sowie
Helmut Gieber (Leiter des Gersthofer Kultur- und Sportamts) und Werner Goschenhofer (Bereichsleiter der VR-Bank Handels- und Gewerbebank) an.
Die von der Jury ausgewählten Werke werden im Rahmen einer Ausstellung im Ballonmuseum präsentiert. Die Werke sind dort vom 2. bis 24. Juli zu den Öffnungszeiten der Bildungseinrichtung zu sehen. Der Preisträger selbst wird am Donnerstag, 7. Juli, um 19 Uhr im Ballonmuseum bekanntgegeben.

Auch wieder Publikumspreis

Aber auch die Ausstellungsbesucher dürfen über einen Preis abstimmen, nämlich über den sogenannten „Publikumspreis“, der mit 300 Euro ausgelobt ist. Dazu hat die Öffentlichkeit am Samstag und Sonntag, 2. und 3. Juli im Ballonmuseum bei freiem Eintritt die Möglichkeit, ihrem Favoriten ein persönliches Votum zu erteilen.
Die Bewerbungsunterlagen zum Kunstpreis gibt es im Internet zum Download unter www.gersthofen.de. Sie können aber auch per E-Mail beim Kulturamt unter dholland@gersthofen.de angefordert werden. (spr)
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.