Geprägt vom Sirenenalarm

Fritz Mielach (Zweiter von rechts) setzt sich zur Ruhe. Er wurde verabschiedet von Jasemin Buchler von der Verwaltung Feuerwehr, dem ersten Kommandanten Wolfgang Baumeister und Bürgermeister Michael Wörle (von links). Foto: Stadt Gersthofen

Der Begriff „Feuerwehr“ gehörte für Fritz Mielach schon von Kindheit an zum Leben. Er wuchs neben dem alten Feuerwehrgerätehaus auf. Auch innerhalb der Familie drehte sich viel um Brandschutz und Alarmierungen. Kein Wunder: Sein Vater war selbst aktiver Floriansjünger. Jetzt nahm Mielach Abschied aus dem aktiven Dienst.

Dafür wurde er von Bürgermeister Michael Wörle im kleinen Rahmen im Rathaus verabschiedet. Das Stadtoberhaupt bedankte sich für die vielen Jahre, die Mielach im Dienst der Freiwilligen Feuerwehr aktiv für die Sicherheit der Gersthofer Bürger im Einsatz war.

Martinshorn und Blaulicht

Mielach blickt auf ein bewegtes Feuerwehrleben zurück. Sechs Jahre war er zweiter Kommandant und 36 Jahre Zugführer. Dafür erhielt er das Silberne Ehrenkreuz für 25 Jahre und die goldene Ausfertigung für 40 Jahre aktiven Dienst. Der Sirenenalarm zu nachtschlafender Zeit und das Ausrücken mit Martinshorn und Blaulicht habe sein Leben bis heute geprägt, meinte er.
Offiziell wird Fritz Mielach am Ehrenabend der Freiwilligen Feuerwehr im Oktober in den Ruhestand verabschiedet. (pm/spr)
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.