"kulturina" mit Zugabe

Freuen sich über ein „kulturina“-Programm der Spitzenklasse: (vorne von links) Bürgermeister Michael Wörle und Max Lenz sowie (hinten von links) Stefan Meitinger, Benjamin Knauth, Gerardo Olita und Veronika Wanninger. Foto: Siegfried P. Rupprecht
 
„The Presley Family“ bietet eine Las-Vegas-Show mit internationalen Evergreens. Foto: agt.

Mit dem bisher Erreichten zeigen sich die Verantwortlichen der „kulturina“ um Gerardo Olita, Max Poppe und Benjamin Knauth mehr als zufrieden. Die Veranstaltung sei längst in der gesamten Region von Bayerisch-Schwaben angekommen, urteilt der Vorsitzende des Trägervereins „Lebendige Innenstadt Gersthofen“, Gerardo Olita. Mit jährlich über 40.000 Besuchern sei die noch junge „kulturina“ bereits eine richtig große Nummer in der Region. Das Sommerfestival im Herzen der Gersthofer City bietet heuer von Freitag bis Sonntag, 5. und 7. August, Illustres sowohl für Musikliebhaber als auch Feinschmecker. Abgerundet wird das Spektakel am Montag, 8. August, mit einem Gastspiel von „Glasperlenspiel“ auf dem Rathausplatz.

Auf der „kulturina“ sollen sich Alle wohlfühlen, Jung und Alt, aber auch Familien mit Kindern. Letztere habe man im vergangenen Jahr mit einem erweiterten Konzept im Fokus gehabt, so Olita. Auch heuer richte sich das Augenmerk auf diese Zielgruppe.
Ungewöhnlich ist, dass das Spektakel ausschließlich von ehrenamtlichen Helfern auf die Beine gestellt wird. Von dem 80 Mitglieder umfassenden Verein habe sich ein Team von 15 bis 20 Leuten herauskristallisiert, das während des ganzen Jahres aktiv für die „kulturina“ tätig ist, berichtet zweiter Vereinsvorsitzender Benjamin Knauth.

Eine Erfolgsgeschichte

Die „kulturina“ beerbte das in die Jahre gekommene Gersthofer Bürgerfest auf der Augsburger und Donauwörther Straße beerben. Aus der Taufe gehoben wurde sie, um die Innenstadt neu zu beleben und wieder mehr gesellschaftliches Miteinander in die Stadt zu bringen. Das Besondere: Von Anfang an schrieb die Veranstaltung eine beeindruckende Erfolgsgeschichte.
Basis ist ein logistisches Dreigestirn: Kultur, Kulinarik und Kunst. Konkret heißt das: Drei Tage volles Programm mit Live-Acts von Blasmusik über Soul und Jazz bis hin zu Pop und Rock auf mehreren Bühnen. Hinzu kommen kulinarische Köstlichkeiten. Walkacts, Straßentheater und andere Programmpunkte runden das durchweg hochwertige Angebot ab.

Für jeden Geschmack

Ziel der „Macher“ ist es, für jeden Geschmack etwas zu präsentieren. Auch diesmal, in der sechsten Runde der „kulturina“, tritt wieder ein breites Spektrum unterschiedlicher Künstler an. So die „Presley Family“. Die Band begeistert mit ihrer exklusiven Las-Vegas-Show voller Hits der 1960er- und 1970er-Jahre. Oder Hundling. Diese Gruppe bereichert die bairisch-sprachige Musiklandschaft mit einer packenden, energiegeladenen Live-Show, die die große weite Welt nach Bayern holt - stets mit einem ironischen Augenzwinkern. Gypsy Jazz vom Feinsten serviert das „Gismo Graf Trio“. Hinzu kommen Elemente von Pop, Bossa Nova, Swing und ausdrucksstarke Eigenkompositionen.
Für Selbstverfassten Pop-Rock aus der Region steht Sarah Straub. Im letzten Sommer konzertierte die Sängerin, Songwriterin und Multi-instrumentalistin mit Lionel Richie, Spandau Ballet und Unheilig. Rock’ n’ Roll-Energie kommt von den „Killerpilzen“. Auch sie haben in der Szene längst ihren Weg gemacht. Ihre Bühnen sind Festivals wie Rock am Ring, Nova Rock, Frequency und Open Flair. Premiere hat die Team-Vorstellung der AEV-Panther. Auf der „kulturina“ präsentieren sich Spieler und Trainer.

Für Recht und Ordnung

Breiten Raum nimmt auch der Begriff Straßentheater ein. „The Fifth Wheel“ entführen die Zuschauer mit Marionetten auf eine bunte Weltreise. Geboten wird eine rasante Mixtur aus Tanz und Musik. „Las Polis“ ist ein Comedy-Schauspiel, das von zwei Polizistinnen handelt, die für Recht und Ordnung sorgen und beweisen, dass alles unter Kontrolle ist, oder zumindest fast alles.
„Dulce Compania“ sorgt mit glamourösen Kostümen, überraschenden Showideen und professionellen Akteuren aus den Bereichen Artistik, Tanz und Schauspiel für emotionale Erlebnisse.
Weiter führt das Theater „Eukitea“ Szenen aus dem Theaterstück „Die Welt von oben" auf. Die amüsante Abenteuer-Theaterreise durch die Geschichte der Ballonfahrt ist mal heiter-clownesk, mal sinnlich-verträumt.
Speziell für die Kleinen findet in der Stadtbibliothek das Bilderbuchkino "Roddi Hut" und der fantasievolle Workshop „Kreative Hutkreationen" statt.
Heuer gelingt es auch, die Sperrung für den Kreuzungsbereich Brahms-/Bahnhofstraße durchzuführen. Dadurch werde das Festivalgelände im Norden ohne Unterbrechungen verbunden sein, freut sich Gerardo Olita. Dies sei aus Sicherheitsgründen ein Zugewinn.
Als Gewinn wird sich zudem die neue Spielstätte auf der Westseite der Brahmsstraße entpuppen. Neben den bisherigen drei Hauptbühnen gesellt sich dort die „kulturina Piazza“ mit Food & Art Street.

Open-Air auf dem Rathausplatz

Das i-Tüpfelchen des Spektakels ist das Open-Air-Konzert mit „Glasperlenspiel“. Das Duo, das bereits mit mehreren Goldenen Schallplatten ausgezeichnet wurde, hat sich mit seinem Elektropop, den Hits „Geiles Leben“, „Nie vergessen“ und „Paris“ sowie dem aktuellen Album „Tag X“ eine eigene lukrative Nische in der Popszene geschaffen. Als Support tritt der Folk-Musiker Matteo Capreoli auf.
Die „kulturina“-Veranstaltungen vom 5. bis 7. August sind übrigens kostenlos. Eintritt muss nur zum „Glasperlenspiel“-Konzert berappt werden.
Einzelheiten zum Programm gibt es im Internet unter www.kulturina.de.

Von Siegfried P. Rupprecht
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.