Nach großer Registrierungsaktion in Gersthofen: Spender für Nele gefunden

Die Freude bei Neles Familie, Freunden und Bekannten ist riesengroß: Für die Zwölfjährige aus Langweid am Lech wurde ein Stammzellspender gefunden. Das teilte die DKMS nun in einer Pressemitteilung mit.

Das Bangen und Hoffen war nicht umsonst: Zwei Wochen nach der großen Registrierungsaktion in Gersthofen können alle Beteiligten endlich aufatmen. Dass für Nele ein passender Spender gefunden werden konnte, ist ein großes Glück. Für eine erfolgreiche Transplantation müssen die Gewebemerkmale des Stammzellspenders nahezu vollständig mit denen des Patienten übereinstimmen. Die Wahrscheinlichkeit, einen passenden Spender außerhalb der eigenen Familie zu finden, liegt bei zwischen 1 : 20.000 und 1 : mehreren Millionen.

Die Eltern sind überglücklich. „Die Nachricht der Ärzte, dass ein genetischer Zwilling gefunden werden konnte, wurde von uns allen mit großer Erleichterung aufgenommen“, berichtet Neles Stiefvater Andreas Unger. „Jetzt endlich können wir Anfang September mit der Transplantation den hoffentlich entscheidenden und letzten Schritt bei der Behandlung von Neles Leukämie gehen. Auch diese Behandlung wird für Nele nochmals sehr unangenehm werden, aber die Chance und die Hoffnung auf eine vollständige Heilung wird ihr schon genug Kraft geben, da sind wir uns ganz sicher!“

Obwohl in der DKMS als weltweit größte Datei mehr als 6,4 Millionen Menschen als potenzielle Stammzellspender registriert sind, kann immer noch für viele Patienten kein „genetischer Zwilling“ gefunden werden. Die Suche nach der „Stecknadel im Heuhaufen“ geht für viele Patienten weiter. „Diese Nachricht ist für uns als Familie unschätzbar wertvoll und wir wünschen es auch allen anderen Blutkrebspatienten. Hoffentlich kann auch für sie ein Lebensretter gefunden werden!“ Darum ist es so
wichtig, dass sich möglichst viele Menschen als potenzielle Stammzellspender registrieren lassen, meinen Neles Eltern: „Hätten sich nicht schon viele Menschen typisieren lassen, wäre es nicht möglich gewesen, für unsere Nele den geeigneten Lebensspender zu finden.“

Am 3. Juli fand eine öffentliche Typisierungsaktion im Paul-Klee-Gymnasium statt. Mit rund 150 ehrenamtlichen Helfern und Unterstützern konnten sich 2.766 Menschen in die DKMS aufnehmen lassen. Über EUR 100.000,- sind mittlerweile an Geldspenden eingegangen. Nele hat Hilfe gefunden, viele andere Leben könnten aufgrund der Aktion in Gersthofen gerettet werden. Trotz der großen finanziellen Hilfsbereitschaft der Augsburger sind die Kosten für die Aktion noch immer nicht vollständig gedeckt. Weitere Spenden sind deshalb hochwillkommen.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.