ZEBI vermittelt Initiative

Das „Zentrum für Bürgerengagement & Initiative“ (ZEBI) unterstützt die freiwilligen Aktivitäten der Bürger vor Ort und erarbeitet Konzepte für eine bessere Vermittlung von Ehrenamtlichen. Unser Bild zeigt (von links) Wolfgang Krell, ZEBI-Leiterin Gabriele Opas, Dagmar Walter von der Stadtverwaltung und Bürgermeister Michael Wörle. Foto: Siegfried P. Rupprecht

MITEINANDER / Das neu eingerichtete „Zentrum für Bürgerengagement & Initiative“ ist für die vielfältigen freiwilligen Aktivitäten in der Stadt Gersthofen eine zentrale Anlaufstelle.

Die Stadt Gersthofen hat für die Herausforderungen der Zukunft mit dem ZEBI einen weiteren Baustein gelegt. Hinter der Abkürzung versteckt sich das „Zentrum für Bürgerengagement & Initiative“. Mit dieser Einrichtung schafft die Kommune eine Plattform für die Arbeit der Ehrenamtlichen vor Ort. Sie ist im Alten Rathaus, Zimmer48 im Erdgeschoss, untergebracht.
ZEBI bündelt die Angebote von Vereinen und Initiativen, die auf die ehrenamtliche Mitarbeit der Bürger zählen. „Interessierte erhalten dort Beratung zur besseren sinnstiftenden Gestaltung ihres Freiwilligeneinsatzes“, machte Bürgermeister Michael Wörle bei der Vorstellung der Einrichtung im großen Sitzungssaal des Rathauses aufmerksam. Zusammenarbeit und Austausch von Vereinen, Organisationen und freiwilligen Engagierten stünden im Vordergrund, so das Stadtoberhaupt. „Das ZEBI ist ein weiterer wichtiger Baustein zum gemeinsamen Miteinander.“
Notwendig gemacht hatte das neue Zentrum die Veränderung der Einwohnerstruktur. Die Stadt begrüßte zwar erst den 22000. Bürger, dennoch ist in der Kommune eine zunehmend alternde Bevölkerung festzustellen. Der Zuzug von außen löst zudem die Auflösung sozialer Strukturen aus. Einher geht damit eine abnehmende Identifikation der Bürger mit ihrem Lebensraum und der Gemeinschaft vor Ort.
Diesem Trend will die Stadt entgegenwirken. Im Rahmen des Projektmanagements brachte der Stadtrat deshalb das Pilotprojekt im Juli auf den Weg. Es verfügt im Rahmen seiner klassischen Angebote über einen jährlichen Etat von 20000 Euro. Entwickelt wurde es zusammen mit dem Freiwilligenzentrum Augsburg.
Im Mittelpunkt: Beratung und Vermittlung
Im Mittelpunkt der neuen Einrichtung stehen Beratung und Vermittlung. „Im persönlichen Gespräch ermitteln wir mit interessierten Bürgern passende Projekte für ihr Engagement“, verdeutlichte ZEBI-Leiterin Gabriele Opas. „Dabei berücksichtigen wir individuelle Fähigkeiten und Wünsche und den passenden Zeitrahmen.“
„Nach dieser Beratung finden wir mit dem interessierten Bürger eine passende Einsatzstelle“, ergänzte Wolfgang Krell, Leiter des Freiwilligenzentrums Augsburg. ZEBI stelle dann den Kontakt her und erarbeite zusammen mit dem Ehrenamtlichen die konkreten Rahmenbedingungen seines Engagements. So sei ZEBI als „Brückenbauer zwischen Vereinen und Bürgern, die sich weniger zeitlich binden wollen oder können“ zu verstehen.
Knapp 300 Asylbewerber vor Ort
Eine der wichtigsten ZEBI-Maßnahmen ist derzeit das „Projekt Freiwilligen-Koordination Asyl“. Dabei finde in diesem Zusammenhang nicht die Koordination der Flüchtlinge statt, sondern die Steuerung des ehrenamtlichen Engagements der Bürger für die Asylbewerber, erklärte Opas.
Gemeinsam mit dem Familienzentrum wird auch die neu eingerichtete Kleiderkammer aufgebaut und koordiniert. Geplant werden auch die Durchführung von Nachbarschaftsfesten und die Weiterentwicklung der Anerkennungskultur. „In Gersthofen sind mittlerweile knapp 300 Asylbewerber“, erinnerte Bürgermeister Wörle. „Wir sind jetzt an eine Grenze gestoßen, an der wir uns neu organisieren und aufstellen müssen.“
Mehrgenerationen-Café geplant
Auch eine Reihe von eigenen Projekten hat das ZEBI bereits initiiert, so der „PC-Treff 50plus“ für die ältere Generation, Sprachpaten für Asylbewerber und Migranten und der „Offene Kennenlernen-Treff Asyl“, der immer Samstagvormittag in der Internationalen Schule an der Wernher-von-Braun-Straße durchgeführt wird. Geplant ist zudem in Zusammenarbeit mit der Sozialstation ein „Mehrgenerationen-Café“.
Geöffnet ist das ZEBI dienstags und donnerstags von 9 bis 12 Uhr sowie mittwochs von 11 bis 13 Uhr und nach Vereinbarung. Erreichbar ist es unter der Telefonnummer 0821/2491488 und per E-Mail unter kontakt@zebi-gersthofen.de. Nähere Informationen gibt es im Internet unter www.zebi-gersthofen.de.

Von Siegfried P. Rupprecht
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.