Dank an die Schulweghelfer

Schulweghelfer im Einsatz an der Mozartschule in Gersthofen. Hier wird den Kindern beim Überqueren der Straße geholfen. Foto: privat

Gersthofens Bürgermeister Michael Wörle dankte allen Schulweghelfern für ihren Dienst, den sie vor Ort an der Pestalozzi-, Mozart- und Goetheschule bei Wind und Wetter stets zuverlässig verrichten. Der Dienst sei ehrenamtlich. Dies erfordere Anerkennung und Achtung, so das Stadtoberhaupt.

Bei seiner Würdigung zitierte er das „Handbuch für Schulwegdienste“: „Es ist unsere selbstverständliche Pflicht, alles zu tun, um Leben und Gesundheit der Kinder zu schützen.“ Es zeige sich aber immer wieder, dass Ampelanlagen, Zebrastreifen, Verkehrslenkungen und Verkehrsbeschränkungen nicht ausreichen.

Schulweg sicherer gestalten

Wörle wies darauf hin, dass es oft gar nicht die Eltern seien, die sich engagieren. Es seien vielmehr Bürger, denen die Sicherheit der Gersthofer Schulkinder besonders am Herzen liegt. „Mit ihrer Tätigkeit möchten sie vor allem den Schulweg der Kinder sicherer gestalten, jedoch auch gleichzeitig die Verkehrsteilnehmer für die Kinder sensibilisieren“, so der Rathauschef.
Ohne den Helfern wäre es oft nur schwer möglich, den täglichen Schulweg der Kinder sicher zu bewältigen. „Gerade an Fußgängerüberwegen mit Zebrastreifen wähnen sich die Kinder in Sicherheit, ohne an das Fehlverhalten von Autofahrern zu denken“, sagte Wörle. Er appellierte deshalb an Rad- und Autofahrer, sich den Schulen besonders rücksichtsvoll und langsam zu nähern. (spr/pm)
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.