Jetzt mehr Toiletten

Im Kindergarten St. Hedwig in Gersthofen (Bild) wird die Toilettenanlage erweitert. Die dafür notwendigen Umbauten können im Bestand integriert werden. Ein Anbau ist nicht erforderlich. Foto: Stadt Gersthofen

Im Kindergarten St. Hedwig an der Böhmerwaldstraße in der Gersthofer Adalbert-Stifter-Siedlung wird die Toilettenanlage um vier Kindertoiletten und ein Personal-WC erweitert. Eine der Kindertoiletten erhält eine behindertengerechte Ausstattung. Zudem werden Wickelmöglichkeiten und Handwaschbecken errichtet. Zu diesem einstimmigen Beschluss kam der Sozial- und Ordnungsausschuss der Stadt Gersthofen in seiner letzten Sitzung.

Im Januar 2015 hatte das Gremium die Erweiterung um nur zwei Toiletten beschlossen. Dies wurde zum damaligen Zeitpunkt von der Fachaufsicht gefordert und als ausreichend angesehen.
Ende des letzten Jahres fand jedoch im Kindergarten eine Begehung zur Toilettensituation statt. Beteiligt waren daran Vertreter der Stadt, die Kita-Leitung und -Fachaufsicht sowie zwei Hygienekontrolleure des Gesundheitsamts.

Weitere WCs gefordert

In der darauf folgenden schriftlichen Stellungnahme forderten die Hygienekontrolleure die Umsetzung der Toilettenanlage gemäß einer Richtlinie zur Ausstattung von Sanitärräumen in Kindertagesstätten und Schulen. Diese sieht als Mindestanforderung eine Klosettanlage für je sechs bis zehn Kinder sowie Waschtischanlagen für Kinder und Erwachsene vor.
Zusätzlich wurde in diesem Zusammenhang vom Landratsamt die Prüfung der erforderlichen Anzahl von Personaltoiletten gemäß der Arbeitsstätten-Richtlinie beziehungsweise -Verordnung bei getrenntgeschlechtlicher Nutzung gefordert. Derzeit ist bei einer Beschäftigung von zehn Personen eine Personaltoilette vorhanden.
Die Prüfung des Bauamts der Stadt Gersthofen ergab schließlich, dass im Sinne des Arbeitsschutzes im Hedwig-Kindergarten ein separates Männer-WC eingerichtet werden muss. Nach Rücksprache mit dem Landratsamt und der Gewerbeaufsicht der Regierung von Schwaben sei es jedoch nicht zwingend erforderlich, diese Toilette behindertengerecht zu gestalten, so das Bauamt.

Aufschub gewährt

Kopfzerbrechen bereitete der Stadt zunächst die Fertigstellung der Erweiterung des Sanitärbereichs. Sie sollte bis zum Kindergartenjahr 2016/2017 vollzogen sein.
Bei Nichterfüllung wird die Anzahl der gleichzeitig belegbaren Plätze auf 50 reduziert. Aktuell können im Kindergarten St. Hedwig 75 Plätze belegt werden.
Die Stadtverwaltung beauftragte daraufhin eine Fristverlängerung. Die Fertigstellung der neuen Toiletten bis September 2016 erschien für sie terminlich unrealistisch.
Das Landratsamt gewährte Aufschub. Die neuen Toiletten müssen nun nicht in den nächsten Monaten, sondern erst im Laufe des neuen Kindergartenjahrs 2016/2017 fertiggestellt werden.

Integration in den Bestand

Das Bauamt hat für die Toilettenerweiterung mittlerweile einen Lösungsvorschlag erarbeitet. Darin können die zusätzlichen WCs im Bestand integriert werden. Somit ist kein Anbau erforderlich.
Die Mitglieder des Sozial- und Ordnungsausschusses wiesen die Verwaltung an, den Umbau schnellstmöglich fertigzustellen. Zudem soll der Zugang zwischen „Alt“- und „Neubau“ geschlossen werden. (spr)
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.