SPD informiert sich über Stadtentwicklung

SPD Mitgliederversammlung am 8.Nov in der Sportgaststtte

Ortsvereinsvorsitzende Janine Hendriks begrüßte die SPD Mitglieder die anwesenden SPD Stadträte Peter Schönfelder; Klaus Greiner und Christian Miller, ganz besonders Bürgermeister Michael Wörle zum Thema „Stadtentwicklung und Bebauung des Lochs vs. Strasservilla“
In Ihren einführenden Worten ging Janine Hendriks auf die in der Vergangenheit gelaufenen Infos ein: Veranstaltung des Investors im Strasser in dem der Plan „Variante C“ dargestellt wurde die aber auch das Verschwinden der Strasser Villa beinhaltet. Diese Villa spaltet Gersthofen, die Parteien und auch so manche Familie wie sie beobachtet. Von „das geht gar nicht bis egal wie Hauptsache das Loch wird zugebaut,“ ist alles dabei. Gut ist daher der kommende Bürgerentscheid in dem basisdemokratisch entschieden werden kann, was mit der Villa und dem Städtischen Grundstück geschehen soll. Als weitere Info erwähnte Hendriks die Info „Rathaus Dialog“ die alle Positionen der Stadtratsfraktionen darlegt und objektiv berichtet.
Bürgermeister Wörle ging zur Entwicklung der Stadt ein; es müssen die Verkehrsflüsse von Autos und Radfahrer betrachtet und weiterentwickelt werden. So ist derzeit der Versuch die Linksabbieger von der Donauwörtherstr in die Bauernstrasse ein Versuch. Auch ein „Shared Space“ übersetzt „gemeinsam genutzter Raum“ von allen Verkehrsteilnehmer, Auto Fahrradfahrer und Fußgänger ist vom Gasthaus Strasser bis zur Brahmstr. in der Überlegung.
Dazu ist aber die Umwidmung von Kreisstraßen in Ortsstraßen notwendig.
Bei der vom Stadtrat beschlossenen Variante „C“ war ein Einzelhandelsgutachten die Grundlage, in der hervorging dass Gersthofen Bedarf an Handelsflächen, Büro und Wohnraum hat. Weiter führte Wörle aus das die Stadt Immobilien sucht für Senioren Wohnanlagen. Wir brauchen bezahlbare Wohnungen in der Stadt. So sollen auf dem Praktiker Gelände 180 Wohneinheiten entstehen, auch nördlich der Stiftersiedlung soll Wohnbebauung durchgeführt werden. Gewerbeflächen werden dagegen von der Stadt nicht mehr ausgewiesen.
In der Diskussion kam die Frage nach der Höhe des geplanten Gebäudes gegenüber dem Gasthof Strasser auf; 7 Stockwerke sind fraglich; aber nicht höher als das Stadthotel. Auch nach dem feuchten Keller der Villa wurde gefragt! Dies entbehrt jeglicher Grundlage so BgM Wörle. Am 23.Nov. tagt außerordentlich der Stadtrat und befasst sich mit dem Bürgerbegehren. Er hofft wenn es zum Bürgerbegehren kommt dass sich die Gersthofen daran beteiligen und das Quorum erfüllt wird, so dass mit dem Bürgerwille weiter geplant werden kann.
Janine Hendriks bedankt sich bei allen Diskutanten und bittet alle an dem Bürgerentscheid teilzunehmen.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.