Wahlkampfauftakt der Gersthofer SPD mit dem Bundestagskandidaten Herbert Woerlein

Jonas Lang, Gewerkschaftsvertreter IG BCE; Janine Hendriks, Ortsvereinsvorsitzende SPD Gersthofen; Herbert Woerlein, Bundestagskandidat der SPD (von Links) (Foto: H. Woerlein, privat)
Gersthofen: SPD Ortsverein |

Bei der Veranstaltung der Gersthofer SPD zum Thema „Faire Arbeitsvertäge“ traf sich vergangene Woche Herbert Woerlein, der als Kandidat für die SPD in Augsburg Land und Aichach-Friedberg antritt, mit dem Gewerkschaftsvertreter der Industriegewerkschaft Bergbau, Chemie und Energie/IG BCE Jonas Lang.

Einführend erläuterte Jonas Lang den „Ist-Stand“ nach den neuen Gesetzen zu Leiharbeit und der Lohntransparenz. Diese beiden Gesetze seien zwar im Ansatz gut, jedoch durch die Kompromisse die der großen Koalition geschuldet sind in der Zukunft noch sehr verbesserungsfähig. „Aufgrund des sich verändernden Arbeitsmarktes kommt auf die Gewerkschaften eine zunehmend wichtige Bedeutung bei den tariflichen Auseinandersetzungen zu. Mitgliederstarke Gewerkschaften können in Bezug auf die Arbeitsbedingungen der sich verändernden Arbeitswelt bessere Ergebnisse erzielen“, bekräftigt der Gewerkschafter.

Bei der SPD-Ortsvereinsvorsitzenden Janine Hendriks fand der Vorschlag ihres Vorgängers Peter Schönfelder, dass die Anzahl der Personen die über Zeitarbeitsfirmen beschäftigt werden gesetzlich an die Ausbildungsquote eines Betriebs gekoppelt werden, besonderen Zuspruch. Damit wäre das Problem des Facharbeitermangels auf dem richtigen Weg und es könnte der Tendenz immer mehr Menschen über Zeitarbeitsfirmen zu beschäftigen entgegen gewirkt werden. „Das wäre der richtige Ansatz“, so Hendriks.

SPD und Gewerkschaften sollten "eng zusammenarbeiten"

„Im Zeitalter der „Industrie 4.0“ ist es wichtiger denn je, dass Gewerkschaften und die SPD eng zusammenarbeiten“, so die Aussage von Herbert Woerlein. „Ein Schulterschluss dieser beiden historisch gewachsenen Organisationen wird im Zusammenhang mit Begriffen wie Crowdsourcing, Clickworking immer wichtiger“. Geregelte Arbeitszeit, Höchstarbeitszeit und Mindestlohn sind Errungenschaften, die mit aller Kraft gemeinsam verteidigt und verbessert werden müssen. Außerdem muss der zunehmenden Praxis, Beschäftigungen nur noch über Zeitverträge anzubieten, Einhalt geboten werden. Dies würde künftigen Generation eine positive Perspektive ermöglichen. In diesen Punkten herrschte am Ende des Abends allgemeine Einigkeit.
1
Einem Autor gefällt das:
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.