Hermes will in Graben bauen

So könnte das neue Verteilerzentrum aussehen: Hermes baut für 40 Millionen Euro in der Gemeinde Graben. Foto: Grafik: Hermes

Augsburg-Land (mh) Die Gemeinde Graben darf sich über die nächste große Gewerbeansiedlung freuen: Zwischen dem Logistikzentrum von Aldi und dem DHL-Zentrum bei Amazon plant auch der Zustelldienst Hermes, in Graben ein neues Verteilerzentrum zu errichten.

"Der voraussichtliche Baustart in Graben ist für den Februar 2017 vorgesehen", erklärt Unternehmenssprecher Martin Frommhold gegenüber der AICHACHER ZEITUNG. Gut ein Jahr später, im März 2018 soll das Verteilerzentrum in Betrieb gehen.

Hermes investiert in den Standort 40 Millionen Euro, wobei der größere Anteil auf die technische Ausstattung entfällt. "Täglich sollen in Graben rund 70 000 Sendungen bearbeitet werden - und dafür wird modernste Sortiertechnik benötigt", ergänzt Frommhold.

Die zu errichtende Halle selbst wird 8700 Quadratmeter umfassen. Die Grundstücksfläche beträgt sogar 60 000 Quadratmeter, da "logistische Betriebe große Abstell- und Rangierflächen benötigen", so der Unternehmenssprecher.

Für die Region bedeutet die Neuansiedelung vor allem auch neue Arbeitsplätze. In dem fertiggestellten Logistik-Center werden rund 100 Mitarbeiter arbeiten, wie das Unternehmen bestätigt: 80 Prozent der Arbeitsplätze werden im gewerblichen Bereich sein, 20 Prozent werden laut Frommhold kaufmännische Mitarbeiter beziehungsweise Auszubildende sein.

Spekulationen darüber, dass hauptsächlich die Nähe zu Amazon ausschlaggebend für die Ansiedlung in Graben gewesen sei, will Frommhold nicht bestätigen. "Das Unternehmen gehört seit vielen Jahren zu unseren Auftraggebern. Ob später gegebenenfalls auch am Standort Graben Sendungen für die Endkundenzustellung an Hermes übergeben werden, ist ausschließlich der Logistikplanung von Amazon vorbehalten."
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.