Winterreise nach Alaska

Doris Wiedemann fuhr durch Alaska, durch Schneestürme und Eiseskälte. Foto: Wiedemann
Untermeitingen: Bürgersaal Haus Imhof | Mit dem Solomotorrad im Winter nach Alaska – das ist eine Reise der Extreme. Die Temperaturen reichen von 25 Grad bis Minus 52 Grad. Doris Wiedemann aus Schwabmühlhausen startete gemeinsam mit dem Niederländer Sjaak Lucassen Anfang Januar mit einer BMW F800GS am südlichsten Punkt der kontinentalen USA auf Key West, Florida. Nach sieben Wochen und 12 000 Kilometern erreichten sie Deadhorse an der Prudhoe Bay in Alaska, der nördlichste auf öffentlichen Straßen erreichbare Ort der USA – und das in der kältesten Zeit des Jahres, im Winter.
Von ihrer Winterreise berichtet Wiedemann am Freitag, 20. November, um 19 Uhr im Bürgersaal Haus Imhof in Untermeitingen in einem Vortrag.

Ehe Wiedemann sich der Herausforderung Alaska im Winter stellte, bereiste sie allein auf zwei Rädern die USA, Australien, Afrika, Russland und China. Die 47-Jährige ist die erste, die den berühmten Dalton Highway in Alaska im Winter mit einem Solomotorrad bewältigte. Mehr Informationen gibt es im Internet unter www.doris-wiedemann.de. (pm)
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.