Neben der katholischen Stadtkirche entstehen zentral gelegene Praxis- und Büroräume

von links: Herr Mechler (Raiffeisenbank), Bauherr Patrick Bosch, Bürgermeister Karl-Heinz Fitz und die Stadträte Friedrich Kolb und Erika Gruber bei der Grundsteinlegung
  Gunzenhausen: Nürnberger Straße 32 |

Gunzenhausen – Die Firma bosch & Co GmbH planen | bauen aus Gunzenhausen baut auf dem lange Zeit brach gelegenen Grundstück neben der katholischen Stadtkirche in der Nürnberger Straße 32 ein Büro- und Praxisgebäude auf einer Fläche von rund 550 m².

Geschäftsführer Patrick Bosch freute sich zur heutigen Grundsteinlegung neben Bürgermeister Karl-Heinz Fitz zahlreiche Stadträte aus allen im Stadtrat vertretenen Parteien und Vertreter der beteiligten Baufirmen und der Raiffeisenbank begrüßen zu können. Die Firma Bosch erstellt auf dem äußerst zentral gelegenen Grundstück ein Gebäude mit 2 Obergeschossen mit einer Gesamtnutzfläche von rund 1.400 m² die bereits bei Grundsteinlegung von vier Mietern fest belegt sind. Es ist lediglich eine Praxisfläche von 150 m² noch zur Vermietung frei.

Im Erdgeschoss wird die AOK Bayern ihr neues Zuhause in Gunzenhausen finden und dabei auch im 1. Obergeschoss noch Schulungsräume belegen. Ergänzt wird das Angebot im Erdgeschoss von der Bäckerei Kleeberger, die eine Bäckereifiliale mit Café dort einrichten wird. Im 1. Obergeschoss wird sich neben der AOK mit ihren Schulungsräumen auch ein Zahnarzt ansiedeln und das gesamte 2. Obergeschoss wird durch die VHS Gunzenhausen genutzt, die ihre ausgelagerten Schulungsräume in der Bahnhofstraße und der Weißenburger Straße in diesen Räumen zentral zusammenfassen möchte.
Bürgermeister Karl-Heinz Fitz freute sich über das Engagement der Firma bosch & Co GmbH in Gunzenhausen deren Geschäftsführer Patrick Bosch sich auch privat sehr stark in das Geschehen der Stadt mit einbringt. Er ist froh darüber, dass das jahrelang brach gelegene Gelände in einer sehr exponierten zentralen Lage endlich einer Nutzung zugeführt wird für die in der Stadt ein sehr großer Bedarf besteht.

Die Bauarbeiten liegen voll im Zeitplan versicherte Geschäftsführer Patrick Bosch und er rechnet sehr stark damit, dass das Gebäude Ende März oder Anfang April 2018 bezogen werden kann.Er bedankte sich bei der Grundsteinlegung auch für die reibungslose Zusammenarbeit mit den beteiligten Baufirmen und stellte besonders heraus das sehr viele Bau- und Handwerksunternehmen aus der Region an der Baustelle mit beteiligt sind. Die statischen Arbeiten werden durch die Firma Thomas Just Statik GmbH durchgeführt und um den Brandschutz kümmert sich die Firma Kleemann. Die Rohbauarbeiten übernimmt die Firma Moezer aus Lichtenau und die Dacharbeiten werden durch die Firma Karl aus Frickenfelden bewerkstelligt. Die Firmen Wenderlein und Dient aus Ornbau kümmern sich um die Elektro- sowie Heizungs- und Sanitärarbeiten und der Malerbetrieb Stark aus Treuchtlingen ist für die farbliche Gestaltung und die Dämmarbeiten am Gebäude verantwortlich.

Den anwesenden Stadträten gefiel an der Planung des Gebäudes besonders die Tatsache, dass es von der Nürnberger Straße etwas zurück versetzt wurde und damit der Blick auf die katholische Stadtkirche erhalten bleibt wie die Stadträtin Erika Gruber erfreut feststellen konnte. Mit diesem Gebäude werden gleich mehrere Raumprobleme für die AOK Bayern und die Volkshochschule mit einer zentralen und für alle sehr erfreulichen Lösung beendet und den Wünschen der Vermieter entsprochen, stellte Patrick Bosch sehr zufrieden fest.

(KH)
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.