Der Baum steht wieder am Festplatz

Die Kerwabuam und -madli freuten sich zusammen mit den Böllerschützen aus Unterwurmbach, Landrat Gerhard Wägemann und Bürgermeister Karl-Heinz Fitz über den schönen Kerwabaum
Gunzenhausen: Festplatz |

Gunzenhausen – Auch zur 616. Kirchweih in Gunzenhausen stellten die Kerwabuam und -madli den Kirchweihbaum, das Wahrzeichen der Kirchweih, am Donnerstagabend vor dem Eingang des Festplatzes in traditioneller Art mit reiner Muskelkraft auf. Nachdem sie den prächtig verzierten Baum mit einem kleinen Umzug durch die Stadt gezogen hatten begannen die Kirchweihburschen unter den Augen der wieder zahlreich erschienenen Zuschauern den Baum mit drei Schwalben unter dem Kommando von Leo Ehemann aufzurichten. Mit knappen und präzisen Kommandos gab er mit seinen Kerwaburschen der Kirchweih ein weithin sichtbares und sicher stehendes Kennzeichen. Auch dieses Jahr haben sie sich wieder sehr viel Mühe bei der Verzierung des Baumes gegeben. Dabei ließen sie sich vom Lutherjahr inspirieren und beschrifteten den Baum mit Texten von Dr. Martin Luther.

Nachdem der 18 Meter hohe Baum am Aufstellplatz eingetroffen ist ließ es sich Landrat Gerhard Wägemann nicht nehmen die zahlreichen Zuschauer stellvertretend für Bürgermeister Karl-Heinz Fitz, der sich noch in einer Ratsausschusssitzung befand, zu begrüßen.

Bürgermeister Karl-Heinz Fitz bedankte sich bei den Kerwaburschen, nachdem der Baum in traditioneller und schweißtreibender Arbeit aufgestellt war, für die geleistete Arbeit und bezeichnete die gelungene und aufwendige Verzierung des Baums als das reinste Kunstwerk. Er freute sich darüber, dass die Kerwabuam die alte Tradition des Baumaufstellens vor einigen Jahren wieder aufgenommen haben und weiterführen. Man kann ihnen die bereits erworbene Routine bei dieser anstrengenden Tätigkeit anmerken wenn sie mit sehr viel Ruhe und ohne Hektik den 18 Meter hohen Baum aufstellen. Sein Dank galt ebenfalls der Jugendkapelle für die Betreuung der Veranstaltung mit Bratwürsten und Getränken und die musikalische Umrahmung durch das Gesamtorchester sowie bei der Brass Band. Auch die Böllerschützen aus Unterwurmbach sind unter der Leitung von Thomas Schnotz wieder gekommen um den neuen Kirchweihbaum mit vier verschiedenen Salven ein zuschießen und die Kirchweih zu begrüßen.

Mit Jerry Ortner aus Frankenmuth kann die Stadt Gunzenhausen einen besonders treuen Freund in ihren Mauern begrüßen. Er feiert dieses Jahr bereits zum 57. Mal seine Kirchweih mit seinen Gunzenhäusern.

Die Besucher geizten im Anschluss auch nicht mit Applaus für die Schützen und die Kerwabuam.

(KH)
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.