Gunzenhausen ist eine fahrradverrückte Stadt geworden

Die 27 Gewinner freuten sich mit Bürgermeister Karl-Heinz Fitz über ihre Sachpreise
Gunzenhausen: Hensoltshöhe |

Gunzenhausen – Mit diesen Worten eröffnete Bürgermeister Karl-Heinz Fitz die Abschlussveranstaltung der diesjährigen Stadtradelaktion im Bethelsaal der Stiftung Hensoltshöhe.

Die Stadt Gunzenhausen nahm zum 6. Mal am deutschlandweiten Klimaschutz-Wettbewerb „Stadtradeln“ des Klima-Bündnisses, dem größten kommunalen Netzwerk zum Klimaschutz, teil. Mit 744 aktiven Radlern in 36 Teams nahmen dieses Jahr 102 Radler mehr an der Aktion teil und es waren 6 Teams mehr als im vergangen Jahr. Die teilnehmenden Gunzenhäuser Radler erradelten in den drei Wochen des Wettbewerb insgesamt 185.536 km, das entspricht einer Strecke von 4,6 mal um den Äquator. Damit wurde das Gesamtergebnis des Vorjahres von 152.424 km nochmals erheblich übertroffen und Gunzenhausen nahm bayernweit unter den Städten mit 10 – 20.000 Einwohnern den 1. Platz ein. Mit den 22 aktiv teilnehmenden Stadträten erzielte der Gunzenhäuser Stadtrat bundesweit den 6. Platz als fahrradaktivstes Kommunalparlament. Bürgermeister Karl-Heinz Fitz bedankte sich ausdrücklich beim Bayer. Staatsministerium des Innern für die Übernahme der Teilnahmegebühren für die aktiven Radler in ganz Bayern.

Ingrid Pappler, die Vorsitzende der örtlichen Agenda 21 Gruppe und eine der Hauptorganisatoren der Stadtradelaktion, berichtete den rund 200 aktiven Teilnehmern im Bethelsaal der Stiftung Hensoltshöhe von den zahlreichen Veranstaltungen die den Wettbewerb umrahmten. Hauptamtsleiter Klaus Stephan berichtet von den bereits abgeschlossenen Maßnahmen um die Stadt noch weiter fahrradfreundlicher zu gestalten. Dabei kamen die aktuell neuen Fahrradabstellanlagen am Marktplatz (insgesamt 39 Fahrradständer) ebenso zur Sprache wie die Anschaffung von zwei E-Bikes als Dienstfahrzeuge für die Stadtverwaltung und die Neugestaltung der Fahrradwege zwischen dem Seezentrum Schlungenhof und der Kernstadt. Er berichtete weiterhin über die neuen Radwege zwischen Aha und Pflaumfeld, nach Windsfeld, an der Oettinger Straße und zum Krankenhaus.

Gunzenhausen nahm im vergangen Jahr an der bundesweiten Befragung zur Fahrradfreundlichkeit der Städte und Gemeinden teil und erreichte mit einer Gesamtbenotung von 2,7 bayernweit von 67 teilnehmenden Kommunen den ersten Platz. Bundesweit erzielte die Stadt Gunzenhausen damit den 13. Platz.

Als Anerkennung für ihr persönliches Engagement für den Klimaschutz verloste die Stadt unter den an der Abschlussveranstaltung teilnehmenden Besuchern 27 Sachpreise im Gesamtwert von 1.617 Euro. Davon wurden Preise im Wert von 1.128 Euro vom Klimabündnis und Preise im Wert von 489 Euro von der Firma Radsport Gruber gespendet. Gabi Bayerlein, die Juniorchefin der Firma Radsport Gruber, stellte sich als Glücksfee zur Verfügung und zog die einzelnen Gewinner.
(KH)
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.