Gunzenhausen wurde zur Fahrradhauptstadt Bayerns

Die jungen Fans warteten bereits ab 16 Uhr dicht gedrängt vor der Bühne auf Mark Forster
 
Mark Forster begeisterte am Samstag Abend 20.000 Besucher auf dem Festplatz in Gunzenhausen
 
(von links) BR Moderator Roman Roerl, Innenminister Joachim Herrmann, BR-Radltour Urgestein Lutz Bäucker und Bürgermeister Karl-Heinz Fitz starteten nach ihrer Zielankunft eine Laola-Welle mit den Zuschauern am Marktplatz
Gunzenhausen: Marktplatz |

Der Bayerische Rundfunk kam dieses Jahr mit der 28. BR-Radltour bereits zum dritten Mal nach Gunzenhausen. „Für das erstmals durchgeführte Auftaktfestival über ein ganzes Wochenende konnten wir keine bessere Kommune als Gunzenhausen finden“ stellte der Tourorganisator Wolfgang Slama fest. Durch die große Medienpräsenz und die Bedeutung dieser Veranstaltung wird Gunzenhausen während dieser beiden Tage als Gastgeber des Tourtrosses zur Radlerhauptstadt in Bayern. Die traditionelle Radltour des Bayerischen Rundfunks führt dieses Jahr durch Mittelfranken, Schwaben und Oberbayern und endet am Freitag, 4. August, nach 450 Kilometern in Sonthofen.

Die rund 1.100 Teilnehmer der BR-Radltour reisten bereits am Samstag mit drei Sonderzügen in Gunzenhausen an und wurden am Bahnhof von der Gunzenhäuser Blous'n begrüßt. Nach der Einschreibung in der Stephanie Grund- und Mittelschule wurden von ihnen die Schlafplätze in der Gemeinschaftsunterkunft (die Turnhallen der Stephanie-Schule, des Simon-Marius-Gymnasiums und der Grundschule Süd) bezogen. Auf dem Weg vom Bahnhof zur Stephanie-Schule wurden die radelnden Gäste vom Radsherrn Helmut Walter auf dem Hochrad begleitet. Ab 16.30 Uhr war der Einlass auf dem Festplatz. Zum Auftakt durften sich alle auf das Open-Air-Konzert mit Mark Forster als einen der bekanntesten Top-Acts der Tour freuen. Der Musiker spielte vor der Rekordkulisse von 20.000 Besuchern auf dem Festplatz

BR-Radltag am Sonntag mit 1.100 zusätzlichen Radlern

Am Sonntag, den 30. Juli um 8.45 Uhr fiehl nach der Aufwärmgymnastik der Startschuss
für die Radlerinnen und Radler zum BR-Radltag auf dem Festplatz in Gunzenhausen.
Die 1.100 Startplätze für die gesamte Tour waren schnell vergeben, aber bis zu 1.100
weitere Radlerinnen und Radler können gleich am Sonntag, den 30. Juli, kostenlos an einer Tagesetappe der BR-Radltour teilnehmen.

Die Teilnehmer des BR-Radltags fuhren mit dem Gesamtfeld der BR-Radltour. Die Etappe
war 70 Kilometer lang und führte in zwei unterschiedlich langen Schleifen rund um
Gunzenhausen. Wer nicht die gesamte Strecke mitradeln wollte konnte sich auch auf die
erste Schleife (20 km) oder die zweite Schleife (50 km) beschränken.

Die erste Etappe führte die über 2.200 Radler rund um den Altmühlsee und endete gegen 10 Uhr wieder auf dem Festplatz wo ein Radlergottesdienst rund um das Thema Radfahren stattfand. Gegen 11.15 Uhr machten sich die Sportler wieder auf den Weg nach Ellingen zur Mittagspause mit der Möglichkeit einer kostenlosen Schlossführung. Auf dem Rückweg auf der gesperrten B 13 nach Gunzenhausen wurde die Kolonne vom Bayerischen Innenminister Joachim Herrmann begleitet, der zusammen mit Bürgermeister Karl-Heinz Fitz gegen 16.15 Uhr mit dem Feld auf dem Marktplatz in Gunzenhausen einfuhr. Der Tag klang nach der Ankunft in den Unterkünften mit einem Konzert der Band „MARQUESS“ auf dem Festplatz in Gunzenhausen aus.

Buntes Rahmenprogramm über das ganze Wochenende

Der sportliche Aspekt der Tour wurde durch ein buntes Rahmenprogramm der Touristikabteilung des Rathauses unter der Führung von Wolfgang Eckerlein das ganze Wochenende hinweg begleitet. Am Samstag fand um 15 Uhr ein Benefizspiel des FC Sternstunden mit bekannten Ex-Profispielern wie Andi Görlitz, Tobias Fink, Oliver Unsöld, Alexander Maul und Jürgen Schnell und bekannten Gesichtern aus dem BR-Fernsehprogrammen wie Tom Meiler und Andreas Bachmann gegen die bayerische Klerikerauswahl Refo 2017 mit Geistlichen aus der evangelischen und katholischen Kirche auf dem Platz des FC Gunzenhausen statt.

An beiden Tagen konnten sich die Besucher auf dem Gelände gegenüber der Firma Zweirad-Gruber in der Weißenburger Straße über die neuesten Angebote rund um das Fahrradfahren auf einem großen Fahrrad- und Zubehörmarkt mit vielen führenden Firmen der Fahrradbranche informieren. Für die aktiven Radfahrer stand nach der Zielankunft am Marktplatz vor der Sparkasse eine kostenlose Massagestation mit 10 Massageplätzen und einer Kneippkur-Möglichkeit des Kompetenzzentrums für Körper und Gesundheit von Imke Götz zur Verfügung.

Sicherheit wird bei der BR-Radltour groß geschrieben

Die Teilnehmenden formierten sich nach dem Start zu einer bis zu fünf Kilometer langen
Schlange, die sich mit etwa 18 km/h durch die bayerischen Landschaften schlängelte. An der
Spitze fuhr ein Lautsprecherwagen mit Bayern 3-Moderator Bernhard Fleischmann
„Fleischi“, der die Bewohnerinnen und Bewohner der Orte auf die nahenden Radlerinnen
und Radler aufmerksam machte. Viele Tausende Zaungäste bestaunen jedes Jahr das
Peloton an der Strecke und feuern es an. Die Radlerinnen und Radler werden durch die Bayerische Polizei abgesichert. 16 Polizisten auf Motorrädern regeln den Verkehr um die Kolonne sicher ins Ziel zu bringen. Der Verkehr wird immer nur so lange angehalten wie es unbedingt notwendig ist. Rettungssanitäter und ein Notarzt des Arbeiter-Samariter-Bundes sind im Tross so postiert das sie im Notfall sofort zur Stelle sind. Spitze und Ende der Radlschlange werden außerdem durch Streifenwagen der Polizei abgesichert.

Bei den Open-Air-Konzerten wurden Einlasskontrollen durchgeführt und die Zugänge waren ab 16.30 Uhr geöffnet. Dieses neue Sicherheitskonzept der Veranstalter hatte sich bereits auf der Tour 2016 bewährt und die Besucher zeigten dafür sehr viel Verständnis.

Für Gunzenhausen bedeutete diese Veranstaltung einen sehr großen Image- und Werbeeffekt der für die Stadt zu einem sehr günstigen Preis zu erhalten war erläuterten Bürgermeister Karl-Heinz Fitz, Hauptamtsleiter Klaus Stephan und Touristikleiter Wolfgang Eckerlein einstimmig. Rund 75 % der Kosten werden durch den Bayerischen Rundfunk getragen, versicherte Wolfgang Slama vom BR und die vergleichsweise geringen Restkosten welche die Stadt übernehmen muss werden durch die Cateringeinnahmen der 17 beteiligten örtlichen Caterer und den Imagegewinn durch die große Medienpräsenz der Stadt im Bayerischen Rundfunk bundesweit wieder amortisiert.

Alle Mitarbeiter des Rathauses standen voll und ganz hinter der Veranstaltung betonte Klaus Stephan und alle freuten sich auf die Großveranstaltung in Gunzenhausen die für alle, egal ob Besucher, städtische Bedienstete oder Einheimische, zu einem großartigen Erlebnis wurde, das keiner so schnell vergisst. Man spürte in der ganzen Region die große Vorfreude auf dieses Veranstaltungswochenende und die Begeisterung am Rande der Strecke und bei den begleitenden Veranstaltungen.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.